Großzügige Spende für Neuköllner Schwimmbär

Große Freude beim Projekt Neuköllner Schwimmbär: Nahkauf-Geschäftsführer Michael Lind überreichte Projekt-Koordinatorin Daniela von Hoerschelmann in der vergangenen Woche einen Scheck über 5.000 Euro. „Mit dem Neuköllner Schwimmbär nehmen wir tausenden Kindern die Angst vor dem Wasser und bringen sie zum Schwimmen. Die Trainerinnen und Trainer leisten hier Großartiges und retten mit ihrem Einsatz buchstäblich Leben“, erklärte Bezirksbürgermeister Martin Hikel bei der Scheckübergabe im Schwimmbad Lipschitzallee. An den Supermarkt-Leiter, der bereits die Kältehilfe in Neukölln unterstützt hat, gerichtet sagte Hikel: „Deshalb freue ich mich immer wieder über großzügige Spenden wie die von Michael Lind, die den Erfolg des Neuköllner Schwimmbär überhaupt erst möglich machen.“

Bezirksstadträtin Karin Korte dankte Daniela von Hoerschelmann, Nicole Hilarius sowie den insgesamt 31 Trainerinnen, Trainern und Assistenzkräften dafür, dass sie auch in diesem Jahr ihr Angebot machen: „Es ist umso wichtiger, weil der Schwimmunterricht in den Schulen aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Schuljahr leider viel zu kurz kam.“ Das Land Berlin, der Bezirk Neukölln sowie Elternbeiträge tragen zur Finanzierung des Schwimmprojektes bei. Die Berliner Bäder Betriebe stellen ihre Wasserflächen gegen ein reduziertes Entgelt zur Verfügung. Um die Fortführung des Neuköllner Schwimmbärs langfristig abzusichern, sind zusätzliche Spenden nach Aussage des Bezirkes aber unbedingt notwendig.

Die Initiative Neuköllner Schwimmbär wurde 2014 ins Leben gerufen. Damals konnten über 40 Prozent der Drittklässler im Bezirk nicht schwimmen. Inzwischen konnte der Anteil der Drittklässler ohne Schwimmkompetenz auf 20 Prozent gesenkt werden. In einem regulären Jahr nehmen etwa 1.200 Schülerinnen und Schüler aus Neukölln am fünftägigen Kursangebot teil. Ziel des Projektes ist es, die Kinder auf den regulären Schwimmunterricht in der 3. Klasse vorzubereiten. Bereits im zweiten Jahr in Folge findet zusätzlich ein Sommerprojekt statt; alleine in den ersten fünf Ferienwochen nahmen bereits über 1.000 Kinder daran teil.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: