Quartiersmanagement Harzer Straße hilft im Kiez mit Rad und Tat

Anfang letzten Jahres beschloss der Senat, dass aus dem Programm „Sozialer Zusammenhalt“, das bis 2019 unter dem Namen „Soziale Stadt“ firmierte, ab dem ersten Quartal 2021 acht neue Quartiersmanagementgebiete gefördert werden.  Allein drei dieser Gebiete liegen in Neukölln: In der Gropiusstadt Nord, in Neubritz rund um die Glasower Straße sowie im Umkreis der Harzer Straße im Norden des Bezirkes.

Kurz vor Pfingsten unterhielt ich mich mit Hande Gür und Christian Atmaca, die seit Januar im Büro des QM Harzer Straße in der Treptower Straße 23 arbeiten. Dritte im Team ist Yara Pascale Füssel, die bereits seit 2015 die Arbeit der Initiative „Harzer Schwung“ koordiniert. Die Gruppe ist ein Netzwerk aus Bildungs- und sozialen Trägern, Schulen sowie sozial engagierter Wirtschaft im Gründerzeitquartier, das entlang des Neuköllner Schifffahrtskanals liegt. Das QM-Gebiet zwischen Sonnenallee und der Grenze zum Nachbarbezirk Treptow misst eine Fläche von gut 110 Hektar und zählt 21.800 Einwohner.

„Wir waren überrascht, dass an unserer Eröffnungsfeier im Internet so viele Menschen teilgenommen haben. Wir wollen mit den Menschen im Kiez zusammenarbeiten und wir freuen uns sehr darauf, die Anwohnenden, Vereine, Agierenden sowie die Initiativen im Gebiet noch besser kennenzulernen“, berichteten Gür und Atmaca im Verlauf des Gespräches. Mit Studienabschlüssen in den Fachdisziplinen Stadtplanung/Urban Design, Psychologie/Umweltpsychologie sowie Islamwissenschaft und Iranistik ist das Team ebenso divers und interdisziplinär aufgestellt, wie das Wohnquartier, in dem knapp 60 Prozent der Einwohner eine Migrationsgeschichte haben.

Um herauszufinden, was schon richtig gut funktionieren und wo es Entwicklungspotenziale gibt, wurde kürzlich an die Haushalte im QM-Gebiet ein kleiner Fragebogen ausgegeben. Die 12-köpfige Aktionsfond-Jury, für die sich rund 60 Personen bewarben, wird ihre erste Sitzung als wichtiges QM-Gremium im Juni abhalten. Wer eine gute Idee für die Verbesserung der Nachbarschaft hat, kann noch bis 14. Juni unkompliziert Projektanträge einreichen. Das QM im Harzer Kiez kann jährlich 10.000 Euro für die Unterstützung nachbarschaftliche Aktionen mit bis zu 1.500 Euro Sachmittel pro Projekt vergeben. Die Aktionsfonds-Jury entscheidet dann bereits im Juni, ob der Projektvorschlag bewilligt wird.

„Wegen der aktuellen Pandemie-Lage sind wir ziemlich eingeschränkt, dennoch freuen wir uns, wenn Leute vorbei kommen und an die Scheibe klopfen, um ein Fenstergespräche zu führen“, erklärten Hande Gür und Christian Atmanca am Ende des Gespräches. Seit kurzem kann sogar ein Lastenrad kostenfrei im Quartiersbüro Harzer Straße ausgeliehen werden. Die Anmeldung und das Buchen laufen über die fLotte-Plattform.

Wegen der aktuellen Situation durch COVID-19 bietet das QM Harzer Straße zurzeit nur eingeschränkte Sprechzeiten an. Bitte schreiben Sie zur Kontaktaufnahme gerne eine E-Mail an team@qm-harzerkiez.de oder rufen das Quartiersmanagement einfach unter 030 – 81 49 36 78 an.

Öffnungszeiten für das Harzer Rad: Montag bis Donnerstag 10 bis 17 und Freitag 10 bis 14 Uhr, außer an gesetzlichen Feiertagen.

=Christian Kölling=