Neuköllner Stadttbibliothek präsentiert Autoren-Lesungen online

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Seit gestern präsentiert die Stadtbibliothek Neukölln mitten in der Pandemie gleich zwei unterschiedliche Video-Formate als vorläufigen Ersatz für die „gute alte“ Autorenlesung. Zum einen kann bis 17. Dezember rund um die Uhr ein Video mit einer 50-minütigen Lesung über die Webseite der Bibliothek aufgerufen werden. Zum anderen wird es am 14. und 15. Dezember zwei online Lesungen geben, für die eine Anmeldung per Mail per Mail an info@stadtbibliothek-neukoelln.de erforderlich ist. Mit der Anmeldebestätigung bekommen die Teilnehmenden den Link zur Veranstaltung. Beide Angebote sind kostenlos.

Barbe Maria Linke, deren Wohnzimmer-Lesung gestern den Auftakt machte, lebt in Berlin. Sie schreibt Gedichte, Essays, Erzählungen und Romane. In ihrem Buch „Wege, die wir gingen – Zwölf Frauen aus Ost- und Westdeutschland geben Auskunft” trug sie – teils anonymisiert – unterschiedlichste Biographien zusammen. Linke liest in ihrem Wohnzimmer Ausschnitte aus den Biographien zweier Frauen, die beide als Lehrerinnen arbeiteten. Die eine Frau wurde 1953 in einer Kleinstadt bei Dresden geboren, die andere 1944 in einem Dorf bei Hamburg; beide leben heute in Berlin. Es sind Frauen einer Generation, die gänzlich andere gesellschaftliche Entwicklungen erlebten und realisierten, die aber zugleich vor ähnlichen Problemstellungen standen. Ehe, Kinder, Beruf.

Am kommenden Montag gibt es Reinhild Paarmanns Lesung aus dem Buch „Katharina Faustina Fragmente einer wahren Geschichte“, die Michelle Schmidt musikalisch begleitet. In der Geschichte findet eine Tochter die Tagebücher ihrer Mutter, die sie unter dem Namen Katharina Faustina geschrieben hatte. Wird Wilburg ihrer Mutter näherkommen und sie zu verstehen lernen?

Am Dienstag kann eine Lesung mit Musik Ruth Fruchtman und Heiko Löchel aus dem Roman „Jerusalem“ virtuell besucht werden. Die Handlung beginnt im Juni 1967 als in Jerusalem während des 6-Tage-Krieges die israelische Armee in Ostjerusalem einmarschiert und Roma Kahn in London ihren Sohn David zur Welt bringt. Jahrzehnte später blickt Roma auf ihre Jahre in England und Deutschland, auf Beziehungen und Ereignisse zurück. Der Roman erzählt, wie Geschichte unser Leben und Lieben bestimmt. Beide Online-Lesungen beginnen um 18 Uhr.

=Christian Kölling=