Zum ersten Mal: Der Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt fällt aus

Der Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt am Richardplatz gehört seit Dezember 1974 zu den attraktivsten Veranstaltungen in Neukölln. Doch angesichts der aktuellen Corona-Infektionslage in Berlin hat das Bezirksamt Neukölln beschlossen, den diesjährigen Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt nicht durchzuführen. „Wir hatten geplant, dieses Jahr in den Britzer Garten umzuziehen und schon viele Vorbereitungen getroffen. Umso schwerer fällt es, dass der Weihnachtsmarkt zum ersten Mal nicht stattfinden kann. Aber unser aller Gesundheit ist wichtiger“, begründete Bezirksbürgermeister Martin Hikel gestern in einer Presseerklärung die Absage.

Damit trotzdem Weihnachtsstimmung in Neukölln aufkommen kann, werde der Richardplatz in diesem Jahr wie sonst zum Weihnachtsmarkt mit einer Illumination der Bäume geschmückt, versprach Hikel und machte allen Hoffnung für das kommende Jahr: „Das Bezirksamt Neukölln freut sich darauf, wieder viele Gäste und Teilnehmende am 2. Adventswochenende 2021 auf dem Neuköllner Richardplatz zu begrüßen, wenn es dort hoffentlich den Rixdorfer Weihnachtsmarkt an seinem traditionellen Platz veranstalten kann.“

Vielleicht ist die diesjährige Absage aber auch eine Chance, um endlich wieder Ordnung in die Zählung der Alt-Rixdorfer Weihnachtsmärkte zu bringen. Im Jahr 2019 fand der Weihnachtsmarkt tatsächlich zum 46. Mal statt (2019 – 1974 + 1), wurde aber fälschlicherweise als 47. Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt angekündigt. Dass der erste Weihnachtsmarkt rund um die alte Dorfschmiede tatsächlich im Dezember 1974 stattfand, hat Manfred Motel in seiner „Chronik von Rixdorf“ auf Seite 66 festgehalten. Das Facetten-Magazin Neukölln wies schon im Dezember 2014 auf den Fehler in der Zählung hin und berichtete damals über die Hintergründe. Wir hoffen, dass der Fehler spätestens bis zum 50. Jubiläum souverän und elegant berichtigt ist.

=Christian Kölling=