Popráci 2020 wird zur Demonstration für ein Europa ohne Grenzen

Wie kaum ein anderes Fest im Neuköllner Veranstaltungskalender sorgt das Rixdorfer Strohballenrollen Popráci jährlich im September für Jubel, Trubel, Heiterkeit und rundweg gute Stimmung. „Wegen Corona kann Popráci diesmal leider nicht in gewohnter Weise stattfinden“, sagte mir Organisator Norbert Kleemann, den ich gestern Nachmittag am Richardplatz traf: „Es wäre aber fatal, Popráci ganz ausfallen zu lassen. Dafür haben wir in den letzten dreizehn Jahren zu viel investiert. Wir werden deshalb am 12. September ‚Popráci – die Demonstration‘ durchführen, um zu zeigen, dass wir noch da sind und um auf das Strohballenrollen im nächste Jahr hinzuweisen.“ Der Aufmarsch und die Kundgebung stehen unter dem Motto „Für ein Europa ohne Grenzen und die Deutsch-Tschechische Freundschaft“. Große Transparente sind als Hinweis am Richardplatz bereits gespannt. Das Programmheft ist fertig und es gibt auch Plakate zur Demonstration, die am kommenden Sonnabend um 16 Uhr an Schudomastraße / Richardplatz beginnt.

Der Botschafter der Tschechischen Republik S.E. Tomáš Kafka erinnert sich in seinem Geleitwort zur Veranstaltung: „Es ist nahezu 30 Jahre her, als ich im Böhmischen Rixdorf das erste Mal stand und nur staunen konnte, mit was für Herzblut man hier das Erbe der Böhmischen Brüder und Exilanten über die Jahrhunderte gepflegt hatte.“ Die Tatsache, dass Popráci diesmal nicht in gewohnter Form stattfinden werde, mache die Veranstaltung eigentlich mehr tschechisch. „Denn wenn wir Tschechen für etwas bekannt sind, dann ist es unsere Improvisationskunst. Es liefert uns die Gelegenheit zu beweisen, dass wir auch so klarkommen, dass wir uns so vertrauen und gerne die Zeit miteinander verbringen, dass der Anlass ruhig variieren kann. Wir alle bleiben doch gerne zusammen“, schrieb Kafka im Programmheft.

Petr Hájek, Bürgermeister der Stadt Ústí nad Orlicí, erklärt an gleicher Stelle: „Mein Grußwort schreibe ich der Hoffnung, dass die besseren Tage nun vor uns liegen. In der Hoffnung, dass wir zum Europa ohne Grenzen zurückkehren, in der Hoffnung der andauernden deutsch-tschechischen Freundschaft in der Hoffnung einer stetigen Partnerschaft.“ Zwischen Neukölln und der tschechischen Stadt, die seit 1990 in einer Städtepartnerschaft verbunden sind, besteht von Anfang an ein reger Austausch, der auch zahlreiche gegenseitige Besuche einschließt.

In Erinnerung an 12 Popráci-Feste werden diesmal in einer Art Staffellauf zwei Strohballen – mit Abstand und Mundschutz – rund um den Richardplatz gerollt. Danach zieht die Demonstration gemeinsam zur Bühne auf den Hof der Richard-Grundschule, wo es Grüße aus der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin sowie von den Bürgermeistern Neuköllns und Ústí nad Orlicís gibt. Mit dem Auftritt einer Überraschungsband soll der Tag ausklingen. Das nächste Popráci, das einer historisch nicht gesicherten Legende zufolge angeblich das 187. Rixdorfer Strohballenrollen wäre, haben die Veranstalter optimistisch bereits für den 11. September 2021 terminiert.

=Christian Kölling=

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s