Pläne zur Verkehrsberuhigung werden jetzt am Richardplatz umgesetzt

Ab dieser Woche wird am Richardplatz im Bereich der Rixdorfer Schmiede das vorhandene Pflaster gegen historisches Großsteinpflaster ausgetauscht. Zur Verkehrsberuhigung werden zwei „Rixdorfer Kissen“ in der Straße eingebaut, die den Kraftfahrzeugverkehr zum Abbremsen zwingen sollen. Das bepflanzte Rondell zwischen den beiden Platzhälften wird zudem durch eine plateauartige Aufpflasterung ersetzt.

Am bisherigen Unfallschwerpunkt im Kreuzungsbereich Böhmische Straße/Hertzbergstraße werden Gehwegvorstreckungen in Kombination mit „Rixdorfer Kissen“ gebaut, um besonders für zu Fuß Gehende und Radfahrende die Kreuzung sicherer zu machen. Für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sollen zusätzlich auch vor der Richard-Grundschule zwei „Rixdorfer Kissen“ sorgen. Die mit 260.000 Euro bezifferten Baumaßnahmen werden etwa drei Monate dauern. Im Zuge der Arbeiten wird es im Böhmischen Dorf zu baustellenbedingten Verkehrseinschränkungen kommen.

„Wir zeigen in Rixdorf, wie zeitgemäße Stadt- und Verkehrsplanung aussehen kann. Denn auch der historische Kern von Neukölln ist jahrzehntelang durch die Windschutzscheibe geplant worden. Wir holen nach und nach den Durchgangsverkehr aus den Wohnkiezen raus. Für Anwohnende entstehen so saubere Luft, mehr Sicherheit und neue Erholungsorte, kurz: ein besseres Leben im Kiez“, kommentierte Bezirksbürgermeister Martin Hikel den Beginn der Straßenbauarbeiten. Im Jahr 2018 erarbeitete das Bezirksamt Neukölln gemeinsam mit Anwohnenden im historischen Rixdorf ein Konzept zur Verkehrsberuhigung. Mehrere der mit ihnen verabredeten Maßnahmen – u. a. die Umgestaltung des Böhmischen Platzes für die Bedürfnisse der Nachbarschaft – wurden bereits umgesetzt.

=Christian Kölling=