Gäste vom „Brauhaus Neulich“ gesucht!

Das Gesundheitsamt Neukölln sucht dringend alle Gäste, die sich zwischen dem 16. und 18. Juli im Brauhaus Neulich in der Selchower Straße 20 aufgehalten haben. Hintergrund der Suchmeldung: In diesem Zeitraum kam es im Brauhaus Neulich zu einem nachgewiesenen Infektionsgeschehen mit bisher 18 bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Aktuell stehen 68 Gäste und 7 Beschäftigte der Gaststätte unter Quarantäne.

Das Gesundheitsamt Neukölln bittet alle, die im genannten Zeitraum im Brauhaus Neulich zu Gast waren und seitdem noch keinen Kontakt zu einem Gesundheitsamt hatten, sich unverzüglich unter 030 90239 4040 oder geshyg@bezirksamt-neukoelln.de beim Gesundheitsamt Neukölln oder bei dem Gesundheitsamt ihres Wohnbezirkes zu melden.

Gesundheitsstadtrat Falko Liecke mahnte angesichts der bisher nicht nachzuvollziehenden Infektionsfälle im Gasthaus in der Selchower Straße: „Eine Kontaktverfolgung infizierter Personen und damit die weitere verlässliche Eindämmung der Pandemie in unserer Stadt ist nur mit einer vollständigen und wahrheitsgemäßen Anwesenheitsdokumentation möglich. Jeder Gastwirt aber auch jeder Gast trägt dafür eine Verantwortung. Wer diese Verantwortung nicht ernst nimmt, trägt eine Mitschuld an der weiteren Verbreitung der Infektion, an möglicherweise schweren Krankheitsverläufen und an möglicherweise erneuten tiefen Einschnitten in unser aller Freiheit durch neue harte Eindämmungsmaßnahmen.“

Unterdessen ist das Robert Koch-Institut (RKI) wieder alarmiert über steigende Corona-Fallzahlen in ganz Deutschland. Prof. Dr. Lothar Wieler, Präsident des RKI, rief gestern in einer Pressekonferenz des Instituts eindringlich dazu auf, bei der Bekämpfung der Pandemie nicht nachlässig oder sorglos zu werden.

=Christian Kölling=

Eine Antwort

  1. Gutes Bier, freundliches u. nettes Personal, tolle Atmospähre. Aber nun mal zur den letzten 3 Monaten, … in Coronazeiten sind die Betreiber und das Personal sowie sehr viele Gäste (die Mehrheit) viel zu nachlässig was die Abstände vor dem Lokal anbetrifft. Da wären dauerhaft klare Ansagen an das Nutzerklientel sehr angebracht. Ich kaufe dort regelmäßig mit Mundschutz am Fensterverkauf mein Bier.
    Jedes Mal (6 Mal an unterschiedlichen Tagen am Abend), wenn ich dort gewesen bin, im Mai und Juni 2020, haben weder die Gäste noch das Personal den Mundnasenschutz auf und das obwohl die Abstände von vielen Besucher vor dem Lokal bei den Stehtischen und Sitzbänken überhaupt nicht eingehalten werden! Es wird zu lachs mit dem Thema umgegangen und eher nicht auf die Vorschriften geachtet! Das sollte geändert werden. Warum? Klaro, denn nur richtiges Verhalten (also schützenddes Verhalten) hilft allen, auch denen die gerne Bier genießen und nicht mehr ganz so jung sind. Das ist eventuell auch eine Sicht der Höfflichkeitu ddes gegenseitig respektvollen Umgangs.
    Im Juli bin ich dort nicht mehr als Kunde hingegangen, da sich wirklich niemand mehr gewissenhaft an die Abstandsregeln und Hygienevorschriften hält. Ich habe die andere Straßenseite benutzt! Schade, denn die Atmosphäre ist ja eingentlich toll.
    Tip und klare Empfehlung: In anderen Bars im Kiez wird da sehr viel besser darauf geachtet (Lange Nacht zum Beipiel!!!) Es geht also doch! Am Ende schädigt die Nachlässigkeit von solchen Kiezkneipen und deren Nutzern allen und das ist UNFAIR gegenüber denen, die repektvoll mit der Situation umgehen! Appell, verbessert das bitte maßgeblich oder macht einfach wieder zu und verkeuft nur noch am Fenster, bis die Regel wieder klar eingehalten werden. Ich freue mich auf ein Zeit nach Corona.
    Nur was Alle betrifft können nur Alle lösen und nicht nur die Vernüftigeren!!! Euer Bierfreund.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.