Rund 20.000 Neuköllner Straßenbäume warten auf Wasser

„Nicht alle Straßenbäume können mit Wasser versorgt werden, so wie es nötig wäre. Wir sind deshalb beim Bewässern der Straßenbäume auf die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen“, sagte mir erst kürzlich wieder Peter Scharmberg, Bezirksverordneter der SPD-Fraktion und Vorsitzender des Grünflächen-Ausschuss der BVV Neukölln. Er selbst gießt zwei Bäume in seiner Nachbarschaft und konnte auch schon einen Nachbarn aktivieren, der nun ebenfalls in Rudow den Straßenbaum vor seinem Grundstück regelmäßig wässert.

Als Mitte Mai das Portal „Gieß den Kiez“ online ging, das über einen Großteil der Berliner Straßenbäume und ihren aktuellen Wasserbedarf Auskunft gibt, schloss sich Bezirksbürgermeister Martin Hikel dem Appell zum Wässern der Straßenbäume an und besuchte Scharmberg in Rudow. Neuköllnerinen und Neuköllner, die sich um den Baum vor ihrer Haustür kümmern und die Baumscheibe bepflanzen möchten können sich neuerdings auch von der „Aktion Schön wie wir“ helfen lassen. Neben dem „Gieß den Kiez“ ist vor allem die Webseite der vom BUND Berlin getragenen Initiative „Bäume gießen“ mit ihren vielen praktischen Ratschlägen eine große Hilfe für engagierte Bürgerinnen und Bürger.

Grundsätzlich ist Scharmberg mit der Arbeit des Grünflächenamtes in Neukölln sehr zufrieden, wenn man berücksichtigt, wieviele Aufgaben die Abteilung mit ihren begrenzten personellen Kapazitäten zu erledigen hat. Allein aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht würden alle Neuköllner Straßenbäume regelmäßig untersucht. Das Fällen eines Baumes sei nur die allerletzte Maßnahme, die ergriffen werden müsse, sofern alle vorhergehenden Rettungsversuche gescheitert sind. Junge Bäume würden regelmäßig von externen Firmen im Auftrag des Bezirksamtes bewässert, nur das Gießen der Bäume die älter als acht Jahre sind, sei finanziell und personell vom Bezirk eben nicht zu leisten.

„Jeder Baum hat eine Nummer, die Sie auf einem kleinen Schild finden, das am Stamm befestigt ist. Wenn Sie Fragen zur Pflege des Baumes haben oder sich um seinen Zustand sorgen machen, können Sie sich am einfachsten per Mail an SGA-Gruen@bezirksamt-neukoelln.de an das Grünflächenamt wenden. Geben Sie bei Ihrer Meldung einfach die Nummer des Baumes sowie die Straße und die Hausnummer an, wo der Baum steht“, empfahl mir Peter Scharmberg am Ende unseres Gespräches.

Die Bezirksverordnetenversammlung kümmert sich außerdem aktuell auch darum, dass alle öffentlichen Wasserpumpen an Neuköllns Straßen bald wieder funktionieren und berät über einen entsprechenden Antrag.

=Christian Kölling=