Anwohnerinitiative will Café und Nachbarschaftstreffpunkt in Neukölln retten

Leere Straßen und geschlossene Geschäfte prägten über einen Monat das Stadtbild in Neukölln. Besonders betroffen von den corona-bedingten Schließungen – auch an Werktagen und bei schönem Wetter – sind hier wie überall Gaststätten, Restaurants, Kneipen und Cafés. „Ein Betrieb mit einem Dutzend Angestellten braucht Planungssicherheit, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Krise“, lautet der Leitsatz einer Initiative, die sich jetzt zur Unterstützung des Cafés und Nachbarschaftstreffpunktes k-fetisch an der Wildenbruch-/Weserstraße gegründet hat.

Anlass der Gründung: Der Mietvertrag des Kneipenbetriebes läuft im Oktober 2021 aus. Seitdem die Akelius GmbH Eigentümerin des Hauses ist, habe die Immobilienfirma bisher aber alle Verhandlungsangebote der Gaststättenbetreiber und Bitten des Bezirks Neukölln ignoriert, teilte die Gruppe nun mit, der Anwohner, Gäste und Mitarbeiter des k-fetisch angehören. „Eine einvernehmliche Lösung zum Fortbestand des seit acht Jahren zum Kiez gehörenden Cafés ist bisher nicht gelungen. Nun soll eine öffentlichkeitswirksame Kampagne den Eigentümer zu Verhandlungen bewegen“, erklärte die Unterstützergruppe wörtlich und veröffentlichte den Aufruf „Für eine Zukunft mit k-fetisch!“ im Internet. „Akelius muss sich mit dem k-fetisch an einen Tisch setzen, um eine finanzierbare Mietvertragsverlängerung und langfristige Sicherheit auszuhandeln!“, wird in dem Aufruf gefordert.

Aktualisierung: Montag, 04.05.2020, 18:41 Uhr:
In die Auseinandersetzung um eine Zukunft für das Kollektivcafé k-fetisch ist Bewegung gekommen. „Akelius tritt in Verhandlungen mit dem Bezirk Neukölln. Der geplante Petitionsstart (7. Mai) wird vorübergehend ausgesetzt, um Verhandlungsergebnisse abzuwarten“, teilte das Kneipenkollektiv am Montagabend mit.

=Christian Kölling=

Eine Antwort

  1. Adressen wie diese sind für uns alle enorm wichtig. Nicht nur in Corona
    Zeiten lohnt es sich dafür zu kämpfen. Nur Druck der öffentlichen Meinung kann hier etwas bewirken. MfG Hubert.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.