Neuköllner Bezirksamt öffnet drei Sportanlagen

Am 13. März – bezeichnenderweise ein Freitag – kam der Schlusspfiff für sportliche Aktivitäten in den Neuköllner Vereinen. Das Corona-Virus legte auch sie lahm, jedenfalls weitestgehend Turnhallen blieben ebenso geschlossen wie die Tore zu Anlagen für den Individual- und Mannschaftssport unter freiem Himmel und die Türen zu Fitnessstudios. Einige Übungsleiter wollten die Mitglieder jedoch nicht ganz dem Einrosten und dem inneren Schweinehund überlassen und brachten ihre Instruktionen per Video in die Wohnzimmer.

Im Zuge der kürzlich vom Berliner Senat beschlossenen Lockerungsmaßnahmen hat sich nun das Neuköllner Bezirksamt entschieden, ab morgen drei Sportanlagen wieder zu öffnen. Wie Sportstadträtin Karin Korte mitteilte, soll so das „kontaktlose Sporttreiben im Freien unter bestimmten Voraussetzungen“ ermöglicht werden: Der Mindestabstand von 1,5 Metern gelte selbstverständlich auch auf den Sport- und Bewegungsflächen, außerdem die Regelung, dass alles nur allein, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer nicht zum Haushalt gehörenden Person gestattet ist.

„Ball- und Teamsport sowie Aktivitäten von Trainingsgruppen bleiben unzulässig“, ermahnt Korte. Immerhin sei aber ab 4. Mai die kontaktarme Sportart Tennis wieder erlaubt, allerdings nur für Einzel-Matches. Verzichtet werden muss jedoch auch weiterhin auf die für Sportanlagen typische Infrastruktur: Gastronomie, Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen.

Folgende Neuköllner Anlagen stehen ab nächster Woche wieder zur Verfügung:
Sportanlage Maybachufer (Pflügerstraße 46)
Stadion Britz Süd (Buckower Damm 13-15)
degewo-Stadion (Lipschitzallee 29)

=Gast=

%d Bloggern gefällt das: