Corona-Sonderprogramm unterstützt auch den Zirkus Mondeo

Mehrere Tausend Schülerinnen und Schüler lernen jährlich bei Projektwochen den Erlebniszirkus Mondeo kennen. Zudem hat Direktor Gerhard Richter mit seiner Artistenfamilie für die Integration von Flüchtlingskindern sogar eine kleine Zirkusschule eingerichtet, die mit öffentlichen und privaten Mitteln unterstützt wird.

„Mondeo ist während der Corona-Krise besonders auf unsere Hilfe angewiesen“, dachte sich der Bezirkspolitiker Bernd Szczepanski und regte mit Bezirksstadtrat Jochen Biedermann sowie mit drei Verordneten der Grünen BVV-Fraktion eine Futtermittel-Spendenaktion für die Tiere des Zirkus an. Bei der ersten Sammlung kamen spontan 250 Euro für fünf Großballen Heu zusammen. Weitere 400 Euro beantragte Szczepanski über das FEIN-Mittel-Sonderprogramm, das eigens zur Unterstützung bürgerschaftlicher Nachbarschaftshilfe während der Corona-Krise eingerichtet wurde. Das Sonderprogramm war im März mit einer Aktion der Fensehköchin Felicitas Then in der Teupe gestartet worden. Mit Sachmitteln aus dem Sonderprogramm gefördert wurden u. a. bereits Einkaufshilfen für Senioren, Nähgruppen für Mund- und Nasenschutz aus Stoff sowie Gabenzäune als barrierefreie Soforthilfe für Obdachlose. Die Mittel des Programms sind inzwischen auf 15.000 Euro aufgestockt worden, wie ich gestern aus dem Bezirksamt erfuhr.

„Ein Großballen Heu hält circa einen Tag. Es bleibt also noch ganz viel Luft nach oben, um diesen wunderbaren Neuköllner Mitmachzirkus weiter mit Futter- und Geldspenden aktiv zu unterstützen, damit die wertvolle Arbeit insbesondere mit schwierigen, teils schuldistanzierten Kindern weitergeführt werden kann“, kommentierte der Bezirksverordnete Dr. Christian Hoffmannn auf seiner Facebook-Seite. Außer ihm nahmen auch seine Fraktionskollegen Bertil Wewer und André Schulze an der Spendenübergabe teil. Ganz unabhängig von dieser Aktion hatte kürzlich eine Bürgerin mit einer Spende von sechs Ballen Heu bereits den Anfang gemacht.

=Christian Kölling=