Internationales Jugendfußballturnier „Tournament of Peace“ abgesagt

Am 8. Mai jährt sich in diesem Jahr das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung vom Nationalsozialismus zum 75. Mal. Anlässlich dieses Gedenktags wollten der BSV Grün-Weiß Neukölln 1950  und der TSV Rudow 1888 Berlin das zweitägige Freundschafts-Jugendfußballturnier „Tournament of Peace“ der Altersklassen U14/15 veranstalten. Eingeladen waren alle nationalen und internationalen Partnerstädte Neuköllns sowie Vertreter aus weiteren Ländern wie Polen, Weißrussland und Dänemark. Rund 300 Gäste wurden in Neukölln erwartet.

„Die augenblickliche Krisensituation im Zeichen des Coronavirus COVID-19 hat uns nach Austausch mit den Verantwortlichen des Bezirks Neukölln zu dem Entschluss geführt, das Turnier aus Fürsorgegründen abzusagen“, mussten Jens Gnielka und Michael Binek für die ausrichtenden Vereine bereits am 22. März mitteilen. „Wir möchten uns ausdrücklich bei den Spendern, Sponsoren und auch bei allen Beteiligten für die bereits geleistete Arbeit bedanken“, fügten die Organisatoren an.

Beim Städtepartnerschaftsverein Freunde Neuköllns e. V. sind bereits Spenden in Höhe von 2.100 Euro eingegangen. „Wir bieten den Spendern an, das Geld zurückzuzahlen oder für das Nachholen des Turniers im nächsten Jahr zu verwahren“, sagte mir Bertil Wewer, der 1. Vorsitzende der Freunde Neuköllns, vor einigen Tagen. Gnielka und Binek kündigten an: „Sobald diese augenblickliche Krise überwunden ist, werden wir sofort Gespräche hinsichtlich eines Ersatztermines führen und die Arbeiten zur Organisation dieses Events wieder aufnehmen.“

=Christian Kölling=