Corona in Neukölln: Heimathafen schränkt den Spielbetrieb ein

Der Heimathafen Neukölln wird bis Anfang April auf einen eingeschränkten Spielbetrieb umstellen, damit weder Publikum noch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einem unnötigen Risiko in Sachen Covid-19-Infektion ausgesetzt werden, teilte gestern das Volkstheater mit. Verbunden war die Nachricht mit dem deftigen Kommentar in einer bunten Illustration: „Corona ist ein Arsch“.

Nach derzeitigem Stand (!) werden am 13. März das Bühnenprogramm von Jan Philipp Zymny und am 19. März der Auftritt von Uncle D stattfinden.

„Bleibt gesund und wascht Eure Hände“, wünschte der Heimathafen Neukölln am Mittwoch allen. Diesem Wunsch können wir uns nur anschließen.

Folgende Veranstaltungen sind betroffen und werden nicht stattfinden:

12.3. Sing Dela Sing
14.3. Die Fujiama Show
17.3. Songslam Neukölln
21.3. (und folgende) „Eine Wohnung in der Stadt. Ein Haus auf dem Land“
24.3. „Ist der Kapitalismus noch zu retten?“
28. und 29.3. Die Rixdorfer Perlen

Ersatz-Termine hat der Heimathafen noch nicht. Gekaufte Karten können bis zum Veranstaltungstag zurückgegeben, gegen einen Gutschein umgetauscht oder auf einen Ersatz-Termin (z. B. für den Songslam Neukölln am 28.4.) umgebucht werden. „Bitte wendet Euch hierfür an unser Karten-Telefon (erreichbar Montag bis Freitag zwischen 12 und 16 Uhr): 030 – 56 82 13 33“ , empfiehlt der Heimathafen.

=Christian Kölling=