Aus alt mach neu: Die Zuckmayer-Schule cycelt up

Upcycling? Diesen Begriff dürften eigentlich alle kennen, denn der Anglizismus bezeichnet einen kreativen Weg, mit dem Abfälle vermieden werden, indem alte Dinge in neue verwandelt werden. Jugendliche aus zwei Willkommensklassen und einer 8. Klasse der Zuckmayer-Oberschule erlernten bei Projekttagen im Dezember verschiedene Methoden des Upcyclings und machten Putzaktionen im Umfeld der Kopfstraße. Als Teil des Projekts „Neukölln Cycelt up“ der Bewegung „Schön wie wir“ nahmen die Schülerinnen und Schüler an Workshops teil, die die Taschengeldfirma entwickelte und ausrichtete.

Etwa 40 Mädchen und Jungen stellten nun am Donnerstagvormittag ihre Ergebnisse bei Bezirksbürgermeister Martin Hikel im Rathaus Neukölln vor und präsentierten einen knapp fünfminütigen Film, der ihre Arbeit dokumentiert. „Wir ermutigten unsere Projektteilnehmer, sich kritisch und selbstkritisch mit dem Thema Müll auseinanderzusetzen. Wir führten Rollenspiele und Gruppenarbeitsmethoden durch und machten eine gemeinsame Momentaufnahme im Rollbergviertel. So wurden den Jugendlichen sowohl ihre eigene Teilverantwortung als auch ihre individuellen Handlungsmöglichkeiten deutlich“, erläuterten Projektleiterin Ioana Ganescu und Talu Tüntas von der Taschengeldfirma.

Kurz und bündig fassten sie zusammen: „Die Schülerinnen und Schüler haben erkannt, dass selbst kleine Veränderungen im Alltagsablauf große positive Veränderungen zur Folge haben!“ Für Hikel hatten die jungen Besucher aus der Zuckmeyer-Schule neben dem Film auch eine bunte Tasche mitgebracht, die aus einer alten Landkarte genäht wurde, sowie eine handliche Kiste, die aus einem alten Lattenrost gezimmert wurde.

=Christian Kölling=