Alle wollen Karstadt, aber jeder will es anders

Ohne ein greifbares Ergebnis endete gestern Nachmittag eine Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses der BVV Neukölln:  Auf ihr hatten der Projektmanager Thibault Chavanat und Timo Hertzberg, CEO von Signa Deutschland, ihre Pläne für den Karstadt-Neubau am Hermannplatz in einer siebenminütigen Power-Point-Präsentation vorgestellt und anschließend für die Beantwortung von Fragen zu Verfügung gestanden.

Die Signa-Gruppe plant das Karstadt-Kaufhaus abzureißen und im Art-Déco-Stil der 1920er-Jahre über sieben Etagen, mit leuchtenden Türmen und einer imposanten Fassade wieder aufzubauen – so wie es einst 1929 als größtes Kaufhaus Europas eröffnet wurde. Der Antrag „Neukölln unterstützt das Neubauvorhaben von Karstadt am Hermannplatz!“, den die CDU-Fraktion bereits im November in die Bezirksverordnetenversammlung eingebrachte, wurde auf der Sitzung allerdings nicht diskutiert, sondern erneut vertagt. Nun steht die Drucksache 1593/XX auf der Tagesordnung des Neuköllner Haushaltsausschusses am 10. Februar.

Schon eine Stunde vor der Ausschuss-Sitzung hielt die Initiative „Hermannplatz – Karstadt erhalten“ eine Protest-Kundgebung auf den Stufen vor dem Rathaus Neukölln ab. Zahlreiche Kundgebungsteilnehmer wollten anschließend als Gäste an der Ausschuss-Debatte teilnehmen, weshalb die Sitzung in den BVV-Saal verlegt wurde. Der Zuschauerandrang war so groß, dass die beiden Besuchertribünen geöffnet wurden. Befürworter und Gegner des Projektes tauschten während der Ausschuss-Sitzung nur ihre bereits bekannten Argumente aus, während alle Unentschiedenen nichts Neues erfuhren, um sich ein endgültiges Urteil zu bilden.

Signa-Projektmanager Thibault Chavanat und die Architektin Niloufar Tajeri von der Initiative „Karstadt erhalten“ führten auch nach dem Ende der Ausschuss-Debatte im Foyer des BVV-Saals die Kontroverse um die Zukunft des Karstadthauses am Hermannplatz ergebnislos weiter.

Am Donnerstag, 23. Januar, um 19 Uhr laden die LINKEN von Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln zu einer Diskussionsveranstaltung im Refugio (Lenaustr. 3 – 4) ein: „Karstadt-Abriss? Mega-Shoppingmall am Hermannplatz? Nicht mit uns!“: Es soll diskutiert werden, was der Abriss von Karstadt und der Umbau Berlins für die Kieze bedeutet und was dagegen getan werden kann.

Mit: Andrej Holm (Stadtsoziologe, Autor, Aktivist), Gaby Gottwald (MdA DIE LINKE), Niloufar Tajeri (Architektin, Initiative Hermannplatz – KarSTADT erhalten) und Niklas Schenker (Moderation).

=Christian Kölling=