Deutschland-Premiere: Lastenradparkplätze in Neukölln

Den dritten Platz beim Deutschen Fahrradpreis gewann der Bezirk Neukölln im Mai 2019 mit einem Regelplan für Lastenradparkplätze, der erstmals konkrete Vorgaben für die Parkmöglichkeiten von Cargobikes festlegt. Im Juni wurde das Pilotprojekt, das die Verkehrsingenieure des Bezirksamtes Denise Schröter und Christian Göttsche entwickelten, am Böhmischen Platz vorgestellt.

Auf Grundlage der in Neukölln entwickelten Idee hat die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima inzwischen für ganz Berlin einen neuen Regelplan erlassen, zu dem auch ein Zusatzzeichen gehört. Am Weichselplatz, direkt vor dem Eingang des Kinderspielplatzes, montierte Bezirksbürgermeister Martin Hikel am vergangenen Freitagvormittag das bundesweit erste weiße Zusatzschild mit dem schwarzen Lastenrad-Piktogramm. „Eltern, die ihre Kinder im Lastenrad zum Spielplatz bringen, können ihre Fahrzeuge jetzt sicher und bequem abstellen“, freute sich Hikel. Zwei weitere Cargobike-Stellplätze wurden wenig später vor dem Maybachufer 38 sowie am Herrfurthplatz in Betrieb genommen. In Neukölln gibt es nun insgesamt vier Abstellplätze, ein fünfter Standort ist im Gespräch. „Wir hoffen, dass auch andere Bezirke unsere Idee aufgreifen“, sagte Radplaner Göttsche.

„Künftig können an allen Straßen mit zugelassener Höchstgeschwindigkeit bis Tempo 30, also auch an entsprechenden Abschnitten auf Hauptverkehrsstraßen, speziell für Lastenräder konzipierte Bügel auf gesicherten Parkflächen aufgestellt werden“, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, anlässlich der Veröffentlichung ihres Regelplanes mit. „Auch für das Abstellen von E-Tretrollern ist die Ausweisung von Abstellbereichen in mehreren Varianten möglich. Diese E-Scooter-Parkflächen sind, bei entsprechender Beschilderung, auch für Fahrräder nutzbar. Für beide neuartigen Parkflächen können die Bezirke Kfz-Stellplätze an der Fahrbahn umwandeln“, erklärte die Senatsverwaltung weiter.

=Christian Kölling=