Helfen macht Spaß: Über 200 Christmas-Biker und mehr als 150 Neuköllner beim Charity-Flashmob in der „Teupe“

„Ich bin sehr gerührt. Neukölln hat ein echtes Herz. Vielen, vielen Dank!“ Bezirksbürgermeister Martin Hikel strahlte bei seinen Worten und Michael Lind, Geschäftsleiter des Nahkauf-Supermarktes am Elsensteg, sagte ebenso überwältigt: „Völlig stark. Dankeschön! Diese Wette habe ich gerne verloren.“

Grund für die Freude der beiden Männer: Mehr als 150 Menschen waren am Sonnabendnachmittag in die Teupitzer Straße zwischen Neuköllner Schiffahrtskanal und Ringbahn zum ehemaligen Obdachlosenasyl „Teupe“ gekommen, um Kaffee-Päckchen für die Kubus-Kältehilfestation abzugeben. Lind hatte gewettet, dass Hikel es nicht schaffen würde, mindestens 50 Menschen zu finden, die mit ihm jeweils eine Packung Kaffee zur „Teupe“ bringen. „Ich spende 1.000 Euro an die Kubus-Kältehilfe, wenn der Bürgermeister gewinnt“, hatte der Supermarkt-Chef versprochen. Als er sah, wie viele Menschen gekommen waren, verdoppelte Lind den Spendenbetrag spontan auf 2.000 Euro! Viele Neuköllnerinnen und Neuköllner hatten mehr als ein Pfund Kaffee mitgebracht, so dass der Kaffeebedarf der Notübernachtung in dieser Kältehilfesaison gedeckt ist.

Mit Einbruch der Dunkelheit rollten dann Santa Claus und ein Weihnachtsengel in den Harzer Kiez ein, gefolgt von über 200 Weihnachtsmännern und Weihnachtsfrauen auf bunt geschmückten, schweren Maschinen mit blinkenden Lichtern. Seit 1998 findet regelmäßig am 3. Adventssamstag die Berlin Christmas Biketour des gemeinnützigen Vereins „Santa Claus on Road“ statt, um Bedürftigen mit Spenden ein schönes Fest zu ermöglichen. Der Öffentlichkeit soll das Spektakel bewusst machen, dass es nicht allen Menschen gut geht und gegen Armut etwas unternommen werden kann.

Vom Truck der Christmas Biketour, der mit der Guggemusik-Band Spreeschepperer den Motoradradkorso begleitete, konnte Kubus-Geschäftsführer Siegfried Klaßen für die überwältigende Hillfsbereitschaft danken. In Transportern hatten die Christmas Biker viele Spenden aus der Wunschliste der Kältehilfe mitgebracht. Im Anschluss fuhren sie erst zum Kinderhaus Berlin-Mitte und später zum Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg weiter.

=Christian Kölling=