30 Jahre Städtepartnerschaft Neuköllns mit Ústí nad Orlicí

Fotos: Manfred Herrmann

Letztes Wochenende feierten am Rand des Rixdorfer Weihnachtsmarktes die Neuköllner auf Einladung des Bezirksamts mit knapp zwanzig tschechischen Gäste das 30-jährige Jubiläum der Partnerschaft zwischen Neukölln und der ostböhmischen Kreisstadt Ústí nad Orlicí. Aus deren Umgebung, besonders aus dem Dorf Horní Čermná, waren wegen ihres Glaubens verfolgte Protestanten 1737 ins preußische Rixdorf geflohen. „Die Partnerschaft mit Ústí nad Orlicí ist eine der lebendigsten der vielen Außenbeziehungen Neuköllns“, sagte Bezirksbürgermeister Martin Hikel.

Höhepunkte in den drei Jahrzehnten seien die Einweihung einer Comenius-Statue im Comenius-Garten durch Alexander Dubček 1992, die Hilfe des Berliner Bezirks bei der Überschwemmung in Ústí 1997 und der Einsatz des Schulzirkus` Mondeo in Ústí 2013 gewesen. Das originelle jährliche Strohballenrollen Popráci in Neukölln und sein Pendant namens Rolování slámy in Ústí-Černovír hob Ústí-Vizebürgermeister Jiří Preclík hervor.

Vladimír Hejl, Gemeinderat aus Horní Čermná und Mitglied des dortigen Vereins Freunde Rixdorfs, erinnerte an die langwierigen Bemühungen Manfred Motels und Albert Schönlebers von der Evangelischen Brüdergemeine Rixdorf zur Vorbereitung der Städteverbindung; dies sei in den 1980er Jahren passiert, das heißt noch vor der Samtenen Revolution. Neben Schönleber nahm als weiterer Veteran Pavel Sedláček, damaliger Bürgermeister von Ústí, an der Feierstunde im Estrel-Hotel teil. Bertil Wewer vom Freunde Neuköllns e. V. freute sich besonders über die gemeinsame Pflanzung einer Freundschaftslinde in Horni Cermna 2014. Die Stadt Ústí hat zum Jubiläum eine zweisprachige und reich bebilderte Festschrift veröffentlicht. Sie ist unter anderem bei den Freunden Neuköllns (manfred.herrmann@freunde-neukoellns.de) zu erhalten.

=Manfred Herrmann=