Sanierter Gehweg in der Mahlower Straße eröffnet

Marode Gehwege sind bundesweit ein großes Ärgernis und für alle Medien immer wieder berichtenswert. So wandte sich auch Angelika Piepenhagen aus der Mahlower Straße im Sommer 2018 an die Presse. „Ich lebe hier seit 48 Jahren. Noch nie ist der Gehweg ordentlich gemacht worden!“, beklagte sie damals im auflagenstarken Berliner Boulevardblatt BZ. Nach anderthalb Jahren zeigte ihre Intervention in der Rubrik „B.Z. klärt das“ nun schließlich Erfolg: Bezirksbürgermeister Martin Hikel durchschnitt zusammen mit der 73-jährigen Rentnerin am Montagmittag ein rotes Band, um den auf beiden Seiten mit Gehwegplatten sanierten Bürgersteig – insgesamt 220 Meter – feierlich zu eröffnen.

Damit sind aber längst nicht alle Probleme gelöst: In Neukölln, wo die Gehweglänge etwa 344 Kilometer beträgt, waren nach Angaben aus dem Jahr 2016 rund 30 bis 35 Prozent der Wege, also mehr als 100 Kilometer, sanierungsbedürftig. Aktuellere Angaben sind nicht verfügbar, wie ich am Nachmittag des Tages in der Sitzung des Ausschusses für Haushalt, Wirtschaft, Verwaltung und Gleichstellung der BVV Neukölln erfuhr.

=Christian Kölling=