„Wir haben es mit den ‚Mauergesprächen‘ geschafft, die Leute zusammenzubringen“

berliner mauer, heidelberger straße, neukölln, treptow„Wahnsinn“ – In der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 und in den darauffolgenden Tagen, war das das Wort, mit dem die überraschende Öffnung der Mauer zwischen Ost und West im Fernsehen, im Radio. in den Wohnzimmern und auf den Straßen am häufigsten kommentiert wurde. Was folgte auf die Euphorie der ersten Tage? Gibt es in Deutschland Ost und West weiterhin eine Mauer in den Köpfen, oder ist der Begriff nur eine abgedroschene Metapher? Weiterlesen

„Wir haben die Wohnungslosenhilfe in Berlin zum Thema gemacht“

Eine der großen Herausforderungen für das Land Berlin ist die Hilfe für wohnungslose und obdachlose Menschen. Im Verlauf eines ressortübergreifenden Beteiligungsprozesses, zu dem wesentlich die seit 2018 durchgeführten „Strategiekonferenzen Wohnungslosenhilfe“ gehörten, wurden deshalb in der Stadt „Leitlinien der Wohnungslosenhilfe und Wohnungslosenpolitik“ erarbeitet, die der Berliner Senat Anfang September beschloss. Die alten Leitlinien stammten noch aus dem Jahr 1999 und waren sowohl aus fachlichen Gründen als auch Weiterlesen

„Bullshit-Resistenz“: Ein engagiertes Plädoyer für den kritischen Verstand als Kardinaltugend des 21. Jahrhunderts

Ein falsches Wort, zur falschen Zeit, am falschen Ort konnte schon immer viel Schaden anrichten. Mit der Allgegenwart sozialer Medien hat sich heute aber die Gefahr erhöht, dass Texte, Bilder und Videos, die aus Unachtsamkeit oder absichtlich im Internet veröffentlicht werden, zum Auslöser gefährlicher Konflikte werden. Trottel, Lügner und Bullshiter, die „Unfug aller Art“ (englisch: Bullshit) im Internet veröffentlichen und weiterverbreiten, will der Philosoph und Autor Weiterlesen

25.679 Unterschriften für die Petition „Rechter Terror in Berlin – Untersuchungsausschuss jetzt!“

Seit Mai 2016 überzieht eine Welle mutmaßlich rechten Terrors, der gegen politisch, gewerkschaftlich und zivilgesellschaftlich Engagierte gerichtet ist, den Berliner Bezirk Neukölln. Die Angriffe reichen über Morddrohungen per Telefon und an privaten Wohnadressen bis hin zu Anschlägen auf Projekte, private Autos und Mord. Betroffene der Neuköllner Anschlagserie initiierten deshalb im Juni 2019 die an das Berliner Abgeordnetenhaus adressierte Petition „Rechter Terror in Berlin – Untersuchungsausschuss jetzt!!“. 25.679 Unterzeichner Weiterlesen

Zeitreisen auf Neuköllner Friedhöfen

Mareschstraße, Wanzlikpfad, Niemetz- und Jansastraße: Im Neuköllner Norden stößt man häufig auf Namen, die auf die von böhmischen Exulanten geprägte Entstehung Rixdorfs verweisen. Es sind Familiennamen, die vom Aussterben bedroht sind. „Die Zahl der Mitglieder der Herrnhuter Brüdergemeine schrumpft erheblich“, muss auch Stefan Butt erfahren, der vor sechs Jahren seine Tätigkeit als Archivar für das Böhmische Dorf begann. „Damals“, sagt er, „folgten der traditionellen Osterprozession noch Weiterlesen

Fritz Felgentreu als Paketbote in der Hermannstraße unterwegs

Für einen Tag praktische Erfahrungen aus der Arbeitswelt sammeln und den Horizont erweitern: Der Neuköllner Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu arbeitet regelmäßig eine Schicht lang in einem Betrieb, einer Pflegeeinrichtung oder in einer anderen Institution des Bezirkes, um am eigenen Leib zu spüren, wie das ist, wenn man acht Stunden lang die Arbeit eines anderen Menschen macht. Vorgestern traf ich den Sozialdemokraten am U- und S-Bahnhof Hermannstraße als Weiterlesen

100 Jahre Volkshochschule Neukölln: Auf dem Weg vom Neuen zum Nützlichen und schließlich zum Guten

Am Balkon über der Freitreppe des Neuköllner Rathauses ist derzeit ein langes Transparent angebracht: „Eine Schule der Demokratie. Zur Geschichte der Volkshochschule Neukölln 1919 – 2019“ ist darauf zu lesen. Das blaue Spruchband weist auf die neueste Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln hin, die bis Mitte November in der ersten Etage des Gebäudes an der Karl-Marx-Straße zu sehen ist und anschließend in die schräg gegenüberliegende Weiterlesen

Bezirksparlament will in Neukölln den Klimanotstand symbolisch feststellen

Verhaltene Freude herrschte bei Klimaschützern in Berlin, als beim Weltklimagipfel in Paris am 12. Dezember 2015 ein Abkommen verabschiedet wurde, mit dem die globale Erderwärmung künftig auf einen Wert zwischen 1,5 und 2 Grad Celsius begrenzt werden soll. Fridays for Future-Demonstrationen gab es noch nicht, die damals noch unbekannte Greta Thunberg war 12 Jahre alt und über die Auswirkungen des Klimawandels wurde in der Öffentlichkeit kaum ernsthaft diskutiert.

Mittlerweile ist das Thema aber auch in Neukölln angekommen. Weiterlesen

Lesung in Britz anlässlich der Reichspogromnacht 1938

Zur Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 81 Jahren liest Horst Selbiger, Überlebender des Holocaust, am Freitag kommender Woche aus seinem Buch „Verfemt, verfolgt, verraten“. Das Buch behandelt die Lebensgeschichte des Autors. Es ist die Geschichte eines deutschen Juden, der in drei Regimen lebte. Im ersten musste er um sein nacktes Überleben kämpfen, im zweiten um die Freiheit des Wortes und im dritten um die Anerkennung seines Entschädigungsanspruches als politisch und rassisch Verfolgter des Naziregimes. Weiterlesen