Park(ing) Day in Rixdorf an einem historischen Tag

Das Projekt „Vorfahrt für Kinder im Richardkiez“ kürte gestern die Siegerinnen und Sieger seines großen Plakatwettbewerbs „Frische Luft, statt Abgasduft“ beim Parking Day in Rixdorf an der Kreuzung Böhmische/Hertzbergstraße. Das Projekt will in der Nachbarschaft ein Bewusstsein für die Vorteile umweltfreundlicher Mobilität stärken. Insbesondere Kinder sollen sicher und eigenständig ihre Wege im Kiez zurücklegen zu können, wofür die Rücksichtnahme der Erwachsenen im Straßenverkehr unverzichtbar ist. Die Jury, der eine Schülerin und eine Elternvertreterin der Richard Grundschule sowie Bezirksstadtrat Jochen Biedermann, Schauspieler Artur Albrecht (r.) und Denis Petri, Vorstand von Changing Cities, angehörten, wählte 12 Kinderzeichnungen aus, die nun im Kiez in Geschäften und an öffentlichen Orten gezeigt werden.

Beim Parking Day in Rixdorf waren u. a. auch der Verein Restlos Glücklich , die Streetplayers sowie ein Entwicklungspolitischer Info-PARK mit dem Entwicklungspolitischen Ratschlag BER, der Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung und der Organisation Power-Shift vertreten. Für Unterhaltung sorgten ein Chor der Richard Grundschule sowie am Abend die Rixdorf Rounders und Goodnight Circus.

Der diesjährige Parking Day fand parallel zur Fridays for Future-Großdemonstration statt, bei der schätzungsweise 100.000 Menschen zum Brandenburger Tor und ins Berliner Regierungsviertel gekommen waren. Im Vorfeld wurde für Freitag zu einem globalen Klimastreik aufgerufen, an dem sich diesmal nicht nur Schülerinnen und Schüler beteiligen sollten. Erfreulich, dass viele Neuköllnerinnen und Neuköllner nicht nur nach Mitte gekommen waren, sondern auch im Kiez vor der eigenen Haustür für das Klima auf die Straße gingen. Weltweit nahmen am 20. September – wenige Tage vor dem Klimagipfel in New York – mehrere Millionen Menschen an Demonstrationen teil.

=Christian Kölling=