2. Neuköllner Kneipen-Fußballturnier im Werner-Seelenbinder-Sportpark

„Vorwärts, Paulchen! Vorwärts,…: Mach Schritte!!!“ Fast wie bei einem ganz gewöhnlichen Amateur-Turnier waren am Sonntag im Werner-Seelenbinder-Sportpark Anfeuerungsrufe und Kommentare zu hören, als zehn gemischte Mannschaften mit jeweils sechs Spielerinnen und Spielern plus Torwart vom Vormittag bis zum frühen Abend über die beiden Kleinfelder des Kunstrasenplatzes jagten, um das runde Leder im Tor des anderen Teams zu versenken.

Erst beim zweiten Blick fiel auf, dass nicht nur die Zuschauer, sondern auch viele Fußballerinnen und Fußballer in den längeren Spielpausen, die zwischen den zweimal acht Minuten dauernden Begegnungen lagen, rasch zur Zigarette griffen und zügig ein Bier aus der Flasche oder dem Becher tranken: Stammgäste und Kneipiers hatten sich von ihren Barhockern erhoben, um das 2. Neuköllner Kneipen-Fußballturnier auszutragen, auf dessen Gewinner ein kleiner Wanderpokal wartete.

Die Idee für das Turnier wurde 2018 im Laidak geboren und auch in diesem Jahr kamen mit Bernd Volkert und Harm Meissner die Organisatoren wieder aus der Schankwirtschaft in der Boddinstraße. Die neun anderen Mannschaften kamen aus den Kneipen Bierbaum 1, Daffke, Linus, Lisel, Red Zombiers, Rotbart, Syndikat, Tennis und Villa Neukölln.

Fair und fröhlich verliefen die Spiele, obwohl nicht alle Mannschaften so betont entspannt wie das Rotbart-Team waren, das mit Perücken kostümiert auf das Spielfeld lief. Platz drei erkämpfte am Ende das Syndikat. Im Finale setzte sich die Villa Neukölln erst beim Elfmeterschießen gegen das Laidak als Turnier-Sieger durch.

Während des Turniers sammelte Marlis Fuhrmann, Bezirksverordnete der Fraktion Die Linke, Unterschriften für das Schiller‘s. Die Kneipe in der Schillerpromenade ist ab August von einer kräftigen Gewerbemieterhöhung bedroht, die mit der Unterschriftensammlung vielleicht noch abgewendet werden kann.

=Christian Kölling=