Neukölln ehrt Einser-Abiturienten: Senatorin Scheeres freut sich über deutlich gesunkene Durchfaller-Quote im Bezirk

Mit der Traumnote 1,0 bzw. 1,1 absolvierten zehn Abiturientinnen und Abiturienten im Schuljahr 2018/2019 an Neuköllner Schulen ihre Prüfungen. Als Anerkennung dieser Spitzenleistung lud Bezirksbürgermeister Martin Hikel die jungen Frauen und Männer am Freitagmittag zu einem Empfang in den Rixdorf-Salon des Rathauses. Gekommen waren als Gratulanten ebenso Schulstadträtin Karin Korte sowie Markus Pieper aus der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, der für die Abiturprüfungen im Bezirk als Referatsleiter der Schulaufsicht Neukölln zuständig war.

Nach dem die offiziellen Reden gehalten waren, kamen Hikel, Korte und Pieper mit acht Einser-Abiturienten ins Gespräch, die aus dem Hannah-Arendt-, dem Albert-Einstein- und dem Albrecht-Dürer-Gymnasium sowie aus der Evangelischen Schule Neukölln kamen. Mathematik und Physik waren bei den jungen Männern die beliebtesten Fächerkombinationen. Bei den jungen Frauen war dagegen die Palette der Hauptfächer mit Spanisch, Biologie, Chemie, Erdkunde, Politik und Religion deutlich breiter gefächert.

Geschlechterübergreifend bewiesen die meisten Einser-Abiturienten mit der Wahl ihrer Prüfungsthemen allerdings, dass sie nicht als Egghead im Erwachsenenleben enden wollen. „Wie schädlich ist Kunstturnen als Leistungssport für Kinder?“ „Ist die Lebensmittelversorgung durch das Bienensterben bedroht?“ „Welche Frauenrolle vermittelten die Filme der Nazi-Zeit?“ Und: „Warum wurde der Einsatz von Napalm erst im Vietnam-Krieg geächtet, nicht aber im 2.Weltkrieg und im Korea-Krieg?“, lauteten einige Prüfungsfragen. Als Studienwünsche wurde neben Medizin, Tiermedizin und Astrophysik auch Stadt und Regionalplanung sowie Volkswirtschaftslehre oder Politologie genannt.

Nachdem die Ehrengäste sich in das Goldene Buch des Bezirks Neukölln eingetragen und ihre Geschenke – darunter eine Jahreskarte für die Gärten der Grün Berlin und eine Einladung zum Brunch für zwei Personen im Estrel – entgegengenommen hatten, ging es erst zum obligatorischen Fototermin vor den Städte-Wappen im Foyer und anschließend bei strahlend schönem Wetter hoch hinauf zur Aussichtsplattform auf den Neuköllner Rathausturm.

Berlinweit haben in diesem Jahr 14.866 Schüler und Schülerinnen ihre Abitur-Prüfung abgelegt. Von diesen Prüflingen haben 260 einen Notendurchschnitt von 1,0 und 154 einen Schnitt von 1,1 erreicht, wie Senatorin Scheeres erklärte (). Der Berliner Abitur-Durchschnitt beträgt wieder 2,4 wie in den vergangenen acht Jahren. .„Im Bezirk Neukölln gibt es ebenfalls Grund zu großer Freude. Der Anteil der Prüflinge, die das Abitur nicht bestanden haben, hat sich fast halbiert von 10,1 Prozent in 2018 auf nur noch 5,6 Prozent“, fügte die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie hinzu. Die Durchfaller-Quote in Neukölln hat sich damit dem Berliner Wert von 4,6 Prozent deutlich angenähert.

=Christian Kölling=