Schwimmerinnen der SG Neukölln kehrten mit Bronze vom Deutschen Mannschaftswettbewerb aus Essen zurück

Im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) fand am vergangenen Wochenende in Essen die 1. Bundesliga statt. Einen Doppelerfolg erzielte der SV Würzburg 05, der bei den Frauen und bei den Männern jeweils Platz 1 belegte.

Bronze gewannen die Schwimmerinnen der Schwimm-Gemeinschaft Neukölln mit 26.498 Punkten. Gold holten die Würzburgerinnen (28.276 Punkte), gefolgt vom Zweitplatzierten SV Nikar Heidelberg (27.130 Punkte). Für das Neuköllner Damen-Team erschwamm Josephine Tesch, die 400 Meter Freistil in 4:14,22 Minuten zurücklegte, die meisten Punkte. Zuletzt standen die Frauen der SG Neukölln 2011 auf dem Treppchen. Auch sie holten damals Bronze.

Beim ebenfalls in der 1. Bundesliga vertretenen Herren-Team der SG Neukölln fielen krankheitsbedingt Max Nowosad und Erik Steinhagen aus. Die Neuköllner landeteb mit 27.472 Punkte auf Platz 5 im Mittelfeld. Auf den Sieger SV Würzburg 05 (29.050 Punkte) folgten die Neckarsulmer Sport-Union (28.944 ) sowie die SG Frankfurt (28.563 Punkte). Für die Männer der SG Neukölln holte der aus Hamburg kommende Neuzugang Ramon Klenz die meisten Punkte. Er absolvierte die 200 Meter Schmetterling in 1:56,22 Minuten. Klenz verbesserte im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin den 32 Jahre bestehenden Deutschen Rekord über über diese Distanz. den Michael Groß 1986 in Hannover aufstellt hatte, mit einer Zeit von 1:55,76 deutlich.

In der 1. Bundesliga wurden im Essener Sportbad Thurmfeld diesmal 39 Wettkämpfe geschwommen. Der Ablauf und die Strecken des DMS wurden seit 1931 mehrfach verändert. Für 2020 hat der DSV mehrere Änderungen angekündigt.

„Wir hoffen auf eine Steigerung 2020 beim neuen DMS-Programm“, kommentierte die SG Neukölln die Ankündigung des DSV in einer Pressemitteilung. Die Herren der SG Neukölln gewannen den DMS in den Jahren 2001 und 2004 . Die Damen brachten 2001 bis 2003 drei Mal den ersten Preis nach Neukölln.

=Christian Kölling=