Sternsinger besuchten Neuköllns Rathaus

„Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit.“ Diese Botschaft der Sternsinger erklang gestern Mittag im Neuköllner Rathaus. Mehr als 30 Mädchen und Jungen aus den katholischen Gemeinden St. Christopherus, St. Clara und St. Dominicus überbrachten traditionell ihren musikalischen Neujahrsgruß. Das diesjährige Motto gilt vor allem peruanischen Kindern mit Behinderungen. Sie sollen mit dieser Aktion besondere Aufmerksamkeit und durch die zahlreichen Spenden Unterstützung erhalten.

Weltweit erfahren gerade Kinder mit Behinderung viel zu oft, was es bedeutet, außen vor zu bleiben, skeptisch angeschaut oder bemitleidet zu werden. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) geht von bis zu 165 Millionen betroffenen Kindern und Jugendlichen aus. Etwa ein Drittel der Kinder, die auf der Straße leben müssen, haben eine Behinderung. In armen Ländern werden die wenigsten Kinder mit Behinderung medizinisch, sozial und psychologisch angemessen begleitet, gefördert und als gleichwertige Mitglieder der Gesellschaft angesehen. Die Partner des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ setzen sich weltweit dafür ein, dass Kinder mit geistiger oder körperlicher Behinderung geschützt, gestärkt, gefördert und ohne Einschränkungen in die Gesellschaft integriert werden. In den vergangenen zehn Jahren unterstützten die Sternsinger mehr als 750 Projekte für Kinder mit Behinderung.

Nach der musikalischen Darbietung wurde die Rathaustür mit dem traditionellen Segen versehen. Die dabei angebrachten Buchstaben C M B stehen für „Christus Mansionem Benedicat“, was „Christus segne dieses Haus“ bedeutet.