Das Weigandufer wird zur Fahrradstraße

Heute soll die Markierung und Beschilderung der neuen Fahrradstraße Weigandufer beginnen und damit ein Antrag umgesetzt werden, den die Piraten-Fraktion Neukölln schon 2013 in die BVV eingebracht hatte. Je nach Witterungsverhältnissen sollen die Arbeiten etwa zwei Wochen dauern. Dabei werde es, wie das Büro des Bezirksbürgermeisters in der vergangenen Woche mitteilte, „nur zu geringen Einschränkungen“ kommen.

Bisher wurde die Straße am westlichen Ufer des Neuköllner Schiffahrtskanals täglich von über 2.300 Radfahrenden genutzt. Künftig ist durch die Markierungen und neue Vorfahrtsregelungen von einer weiteren Steigerung auszugehen. Denn Im Bereich zwischen Pannier- und Treptower Straße haben Radfahrer dann überwiegend Vorfahrt und können etwa nebeneinander fahren. Autofahrer müssen ihre Geschwindigkeit den Radfahrern anpassen.

„Die neue Fahrradstraße ist eine Win-Win-Situation für Nord-Neukölln: Radfahren wird sicherer und dadurch attraktiver – und das ohne große Einschnitte für den Autoverkehr. Die Fahrradstraße Weigandufer ist ein wichtiger Schritt für mehr Lebensqualität im Bezirk und hat hoffentlich Signalwirkung für die ganze Stadt“, kommentiert Bezirksbürgermeister Martin Hikel die Einrichtung. Eingebunden würden dabei auch der Weichselplatz und ein Teil der Pflügerstraße.

Zusätzlich werde im kommenden Jahr zwischen Wildenbruch- und Innstraße ein modaler Filter eingerichtet, um den Durchgangsverkehr zu reduzieren, kündigt Hikel an. Darüber hinaus werde die Mittelinsel in der Wildenbruchstraße neu gebaut, um so die Straßenquerung zu verbessern.