Einige tausend Menschen demonstrierten in Neukölln gegen rechte Gewalt

„Ob Chemnitz oder Neukölln: Auf die Straße gegen rechte Gewalt“, unter diesem Motto fanden sich gestern weit mehr Menschen als erwartet auf dem Hermannplatz zusammen, um gegen Ausschreitun-gen und Zusammenstöße der vergangenen Tage in der sächsischen Stadt zu demonstrieren.

Ursprünglich hatte u. a. der Jugendverband der Linkspartei Solid nur zu einer Protestkundgebung auf dem Hermannplatz aufgerufen. Weil aber mehrere tausend Menschen dem Aufruf folgten, wurde aus der Kundgebung eine kurze Demonstration, die über die Sonnenallee und die Erkstraße zum Rathaus Neukölln führte.  Weiterlesen

Jobmesse „Shop a Job“ im Neuköllner Süden

Über 75 Arbeitgeber präsentieren morgen auf der „Shop a Job“-Messe in den Gropius Passagen ihre Stellen- und Beratungsangebote. Die Jobmesse, die wieder vom Job Point veranstaltet wird, bietet in diesem Jahr eine große Branchenvielfalt. Neben internationalen Arbeitgebern wie Daimler, Amazon und Fielmann, die Personal suchen, sind auch viele regionale Einrichtungen und Unternehmen wie das Kammergericht Berlin, Vivantes und Berlin Recycling vertreten. Die Agentur für Arbeit bietet zudem eine kostenfreie Prüfung von Bewerbungsunterlagen an. Besucherinnen und Besucher können eine Make-Up- und Stylingberatung nutzen und Bewerbungsfotos anfertigen lassen.

Schirmherren und -damen der Jobmesse sind in diesem Jahr Weiterlesen

„Stumme Poesie“: Gruppenausstellung der Berliner Kunstwand eröffnet

Die Berliner Kunstwand bringt Kunst in den öffentlichen Raum, weil es nicht genügend Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler gibt. Ihr Debüt feierte die Initiative im Januar 2012 im Foyer des Kammermusiksaals der Berliner Philhar-monie. Ein Jahr später war die Kunstwand u. a. beim Festival 48 Stunden Neukölln auf dem Hof von Kutschen-Schöne im Böhmischen Dorf zu sehen. Seit vergangenem Donnerstag ist die Gruppenausstellung „Stumme Poesie“ der Künstler-Initiative in der Galerie im Gemeinschaftshaus Weiterlesen

Großes Dankeschön an die Rettungsstelle des Neuköllner Krankenhauses

24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr ist die Notfallmedizin im Vivantes Klinikum Neukölln geöffnet, um bei allen medizini-schen Notfällen, zum Beispiel bei Verletzungen nach einem Unfall, bei akuten Erkrankungen oder Lebenskrisen so schnell wie möglich zu helfen. Gestern Vormittag besuchten Christa Oegel (M.) vom CDU-Ortsverband Rudow und Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (r.) die Chefärztin der Rettungsstelle, Hendrike Stein, und ihr Team an ihrem Arbeitsplatz in der Rudower Straße.

„Wir möchten uns bei Ihnen sowie ihrem pflegeri-schen und ärztlichen Team für ihre Arbeit recht herzlich Weiterlesen

Ausstellung beschäftigt sich mit den Spuren des Kolonialismus in Neukölln

Als einen wesentlichen Beitrag zur aktuellen Diskussion um die deutsche koloniale Vergangen-heit würdigte Bildungs- und Kulturstadträtin Karin Korte (M.) die bereits vor einigen Jahren vom Mobilen Museum Neukölln erarbeitete Wander-ausstellung „Verdrängte Geschichte – Spuren kolonialer Vergangenheit in Neukölln“. Freitag eröffnete sie – gemeinsam mit Bibliotheksleiterin Evelyn Stussak und Museumsleiter Dr. Udo Gößwald – die Weiterlesen

Wann wird die alte Späthbrücke wieder für Fußgänger und Radfahrer geöffnet?

Die 1906 erbaute Späthbrücke zwischen Neukölln und Treptow-Köpenick, die die Ortsteile Britz und Baumschulenweg über den Teltwokanal hinweg verbindet, war viele Jahre lang ein Symbol der deutschen Teilung. Kurz nach dem Mauerfall wurde die unter Denkmalschutz stehende Stahl-Fachwerk-Brücke 1992 instand-gesetzt und anschließend feierlich wiedereröffnet. Bereits 10 Jahre später wurde die Brücke nach Eröffnung der rund 300 Meter entfernten Neuen Späthstraßenbrücke jedoch mit Stacheldraht und Gittern versperrt. Weiterlesen

Um die 2.600 Kinder werden heute in Neukölln eingeschult

41 der Mädchen und Jungen beginnen ihre schulische Laufbahn in zwei jahrgangsbezogenen ersten Klassen der Rose-Oehmichen-Schule und haben am Vormittag bei der Einschulungsfeier Neuköllns Bildungsstadträtin Karin Korte zu Gast.

Die Schule, die bei der letzten Schulinspektion überwiegend Bestnoten erhielt, befindet sich im südlichsten Zipfel des Bezirks im Einzugsbereich des Frauenviertels und gehört mit nur rund 280 Schülerinnen und Schülern zu den kleinen. Besonderen Wert Weiterlesen

Ausstellung „natürlich Berlin!“ wirbt im Britzer Garten mit eindrucksvollen Fotos für die Stadtnatur

Stadt und Natur müssen keine Gegensätze sein, vielmehr kann Natur die Metropole Berlin bereichern und ihre Zukunftsfähigkeit fördern. Das ist die unmissverständliche Botschaft der Wanderausstellung „natürlich Berlin!“, mit der die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz die faszinierende Schönheit des Stadtgrüns in der wald- und seenreichen deut-schen Hauptstadt einer breiten Öffentlichkeit nahebringen will. Weiterlesen

Bündnis Pro Straßenbahn setzt auf Tram statt U-Bahn und ist gegen eine Verlängerung der U7

Seit vielen Jahren wird über eine Verlängerung der U7 im Berliner Süden diskutiert, um das neue Wohngebiet in Rudow und den Flughafen BER anzubinden. Erst Ende Februar sprachen sich die Bürgermeister von Schönefeld, Treptow-Köpenick und Neukölln für den Bau der rund zehn Kilometer langen U-Bahn-Strecke aus, zu der auf Neuköllner Seite eine Station im Frauenviertel sowie in Brandenburg die U-Bahnhöfe Schönefeld-Nord, S-Bahnhof Schöne-feld, Schönefelder Seen, Kienberg und Flughafen BER gehören Weiterlesen

Grüne starten Kampagne gegen den Mietenwahnsinn in Neukölln

„Rette deinen Kiez – Zusammen gegen teure Mieten“ heißt eine Kampagne, die die Bezirksgruppe der Neuköllner Grünen gestern Mittag auf dem Alfred-Scholz-Platz der Öffentlichkeit vorstellte. In den nächsten zwei Monaten wollen die Grünen mit Flyern, Plakaten, Veranstaltungen und der Webseite www.rette-deinen-kiez.de auf die steigenden Mieten in Neukölln aufmerksam machen und praktische Tipps geben, was Mieterinnen und Mieter dagegen tun können.

„In den letzten zehn Jahren haben sich die Angebotsmieten in Neukölln von 5 auf 10 Euro pro Quadratmeter verdoppelt. Dieser Mietenwahnsinn macht Menschen arm, verdrängt langjährige Bewohner und treibt Weiterlesen

Möhrchenheft informiert kindgerecht über fairen Handel

Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres bekamen gestern alle Viertklässler in Neukölln, Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichten-berg und Treptow-Köpenick ein sogenanntes Möhrchenheft, in das Hausaufgaben eingetragen werden und das kindgerecht über fairen Handel informiert. In Neukölln übergab Bezirksbürger-meister Martin Hikel gemeinsam mit Schulstadträtin Karin Korte die nachhaltigen Hausaufgabenhefte an die Schülerinnen und Schüler einer vierten Klasse der Hermann-Sander-Schule am Mariendorfer Weg. Auch die Weiterlesen

Britzer Müllerei mit breitgefächerten Angeboten

Ein lohnendes Ziel für Wochenendausflüge ist auch nach dem Ende der Sommerferien die Mühle am Britzer Garten. Sie wurde 1865 erbaut, und ihre Kappe dreht sich mithilfe der Windrose selbsttätig im Wind. Bis 1936 arbeitete die Zwölfkant-Galerieholländer-Windmühle mit Wind-kraft, danach mit einem Motor. Zur Bundesgarten-schau 1985 wurde sie nach langem Stillstand restauriert und wieder eröffnet. Heute ist die Britzer Mühle eine der wenigen arbeitenden Wind-mühlen in Deutschland. Bekannt ist sie zudem für eine besondere Weiterlesen

Werkstatt der Kulturen präsentiert 1. Gnaoua-Musik-Festival in Berlin

Nicht schlecht staunten die Passanten, als sich eine Musikergruppe mit bunten Kostümen, Fasstrommeln, Langhalslauten und metallenen Klappern am späten Freitagnachmittag auf dem Neuköllner Hermannplatz zu einer Gnaoua-Parade versammelte. Die Musiker und Tänzer waren aus der nahegelegenen Werkstatt der Kulturen gekommen, wo erstmals in Berlin ein dreitägiges Gnaoua-Festival stattfindet.

„Die Werkstatt der Kulturen feiert im Oktober ihren 25-jährigen Geburtstag. Zum Jubiläums-Auftakt würdigen wir Weiterlesen

Anwohner der Rollbergstraße wollen sich mit Verkehrslärm nicht abfinden

Einst war die Rollbergstraße bei Neuköllner Radsportfans wegen ihrer Buckelpiste berühmt-berüchtigt. Heute sorgt Verkehrslärm auf der Kopfsteinplasterstraße, die bei der Neuauflage des Rollberg-Rennens bereits 2011 aus dem Radrenn-programm gestrichen wurde, nur noch für Verdruss. Mittwochmittag trugen Anwohner aus der Seniorenwohnanlage, die in der Rollbergstraße zwischen Hans-Schiftan- und Morusstraße 108 Wohnungen zählt, mit ihren Helfern den Protest Weiterlesen

Neue Beratung für Mieter in Neukölln

Am kommenden Montag startet eine neue unabhängige und kostenlose Mieterberatung, die allen Neuköllnerinnen und Neuköllnern offen steht. „Im Auftrag des Bezirksamtes wird die Mieterberatung Prenzlauer Berg GmbH wöchentlich acht Stunden Beratung zu allen mietrechtlichen Fragen an insgesamt vier Standorten im Bezirk anbieten. Der Bezirk setzt damit die von der Koalition im Land beschlossene Stärkung der Mieter in die Tat um“, teilte Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann gestern in einer Presseerklärung mit.  Weiterlesen

„Elvis – das Musical“ wieder in Neukölln zu sehen

Elvis Presley ist einer der größten Kultstars der modernen Musikgeschichte. Er verkaufte geschätzt etwa 2 Milliarden Platten, soviel wie kein anderer Solokünstler auf der Welt. Musik, Gesang und Auftreten des Mannes, dem seine Fans den Beinamen „The King“ gaben, beeinflussten eine ganze Generation weit über die Rock‘n‘Roll-Fangemeinde hinaus. Mit seiner Kleidung hob sich Presley in den konformistischen 1950er Jahren vom seriösen Männerbild deutlich ab. Er nahm sich die Freiheit, Farben zu tragen, die „echte Männer“ damals nicht trugen: Kaugummipink zum Beispiel. Mit einem extravaganten Goldanzug trat Elvis 1959 erstmals auf, und mit Weiterlesen

Webseite des Neuköllner Bezirksamts jetzt teilweise in Leichter Sprache

Die Bezirksämter von Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick tun es bereits, jetzt stellt auch das Bezirksamt Neukölln seine Webseite teilweise in Leichter Sprache online. Vom neuen Zusatzangebot können sowohl Menschen mit nur einfachen Deutschkenntnisse wie auch funktionale Analpha-beten profitieren, die trotz guter Sprachkenntnisse erhebliche Schwierigkeiten mit dem Lesen und Schreiben haben.

„Mit unserem zusätzlichen Angebot sind wir wieder einen Schritt Weiterlesen

Projekt „Raubdruckerin“ verewigt Details aus dem Stadtraum auf fair produzierten Taschen und T-Shirts aus Bangladesh

An Kanaldeckeln, Abluftgittern und anderen Reliefs im öffentlichen Raum gehen die meisten Menschen achtlos vorbei. Die Textildesignerin und Raubdruckerin Emma-France Raff hat dagegen genauer hingeschaut und in Details der Stadtlandschaft ausgefallene Motive für Stofftaschen und T-Shirts entdeckt. Gestern traf ich sie vor dem Jugendkunst- und Begegnungszentrum Gérard Philipe im Treptower Teil der Wildenbruchstraße bei der Arbeit für das experimentelle Street-Printing-Projekt Raubdruckerin.

Das Konzept des Projektes entwickelte Raff bereits 2006 gemeinsam mit ihrem Vater, dem Maler Johannes Kohlrusch, in dessen Atelier im ländichen Alentejo in Portugal. „Jedes Weiterlesen

Die Stadt als utopischer Montageraum: Ausstellung „Die gefaltete Stadt“ in der Galerie im Saalbau eröffnet

„Das Thema dieser Ausstellung ist hochaktuell“, begrüßte Kulturstadträtin Karin Korte am Freitagabend bei der Vernissage von Claudia von Funckes Ausstellung „Die gefaltete Stadt“ die Gäste in der Galerie im Saalbau. Auch Bezirksstadtrat Bernward Eberenz gehörte zu ihnen. „Nichts dokumentiert die tumultartigen Prozesse und soziale Sprengkraft der Gegenwart genauer als ihre Architektur. Moderne Megastädte wachsen fieberhaft, horizontal wie vertikal“, erläuterte Korte (l.). Anhaltendes Bevölke-rungswachstum, Wohnungsnot, Gentrifizierung und eine weltweit immer größer werdende Schere zwischen Arm und Weiterlesen

Besucherterrassen des Flughafens Schönefeld – auch an einem Streiktag schön

Für Neuköllnerinnen und Neuköllner, die ihr Fernweh pflegen möchten, gibt es einen nahegelegenen Sehnsuchtsort gleich hinter der Stadtgrenze: die Besucherterrasse des Flughafens Schönefeld. Auch gestern Mittag lief der Flughafenbetrieb (fast) wie gewohnt.

Doch auf den zweiten Blick waren am größten deutschen Ryanair-Standort die Folgen des 24 stündigen Pilotenstreikes beim irischen Billigflieger zu sehen. Ein halbes Dutzend Maschinen stand bewegungslos am Boden. Erst nach 9 Uhr war der erste Weiterlesen