Welche Ruheorte bevorzugen Sie in Neukölln? Umweltverwaltung startet Bürgerbeteiligung für neuen Lärmaktionsplan

Vielleicht gehört Lärm in einer Großstadt wie Berlin einfach mit dazu. Trotzdem sehnen sich wohl alle Berlinerinnen und Berliner gelegentlich nach etwas Ruhe. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz begann am vergangenen Mittwoch – pünktlich zum Internationalen Tag gegen Lärm – die vierwöchige Bürgerbeteiligung zur Fortschreibung des Lärmaktionsplans 2018 bis 2023. Bürgerinnen und Bürger können bis zum 23. Mai der Verwaltung melden, an welchen Stellen in der Stadt es zu laut ist. Offizielle Karten zeigen, dass in Neukölln sowohl tagsüber als auch nachts die Hermannstraße, die Karl-Marx-Straße und die Sonnenallee sehr belastet sind. Lärmaktionspläne legen fest, wie Lärm in der Stadt eingedämmt werden kann. Für die Bürgerbeteiligung steht die Internet-Plattform www.leises.berlin.de zu Verfügung.

Darüber hinaus fragen die Lärmschützer nach Ruheorten in der Stadt. Diese Ruheorte sind öffentliche Plätze, an denen sich die Berliner gerne aufhalten. Am vergangenen Donnerstagabend bei der Auftaktveranstaltung zur Bürgerbeteiligung am Lärmaktionsplan im Haus Am Köllnischen Park in Mitte trug auch der Neuköllner Umweltstadtrat Bernward Eberenz seine ganz persönlichen Ruheorte in einer großen Karte ein. „Die schlichte Entfernung von der Straße macht die Friedhöfe an der Hermannstraße und den Bereich um das Schloss Britz attraktiv“, sagte mir Eberenz. Auch das relativ große ehemalige Rias-Gelände in Britz sei so eine Oase, die eine andere, erhaltenswerte akustische Qualität hat, erklärte er.

„Ruhe“, darauf legen die Lärmschützer des Senats großen Wert, muss nicht immer Totenstille sein. Ganz im Gegenteil: „Welche Art von Lärm oder Geräuschen ist für Sie an Ihrem städtischen Ruheort ok?“, wird gleich am Anfang des Fragebogens gefragt. Zur Auswahl stehen „viel Verkehrslärm“, „wenig Verkehrslärm“, „Menschen“ oder „Natur“.

Bereits am Dienstag fand in der Stadtbibliothek Neukölln ein Schulklassen-Workshop mit den Schülerinnen und Schülern einer sechsten Klasse der Löwenzahn-Grundschule statt. „Gemeinsam mit dem Hörfunkjournalisten Christian Neugebauer wurde das Thema Lärm mit Experimenten und spielerischer behandelt“, teilte das Bezirksamt mit.

=Christian Kölling=

%d Bloggern gefällt das: