Erster öffentlicher Rebschnitt bei der Britzer WeinKultur

Die Agrarbörse Deutschland Ost e. V. und der Verein zur Förderung der Britzer WeinKultur laden am 8. Februar ab 12 Uhr zum ersten öffentlichen Rebschnitt auf das Gelände der Britzer WeinKultur ein. Bei der Veranstaltung am Koppelweg 70 in Neukölln-Britz können Hobby-Winzer und alle, die es werden wollen, am kommenden Donnerstag unter fachlicher Anleitung Wissenswertes über die Feinheiten des Rebschnitts lernen. Wer eine Gartenschere und Handschuhe mitbringt, darf sich selbst in der Kunst des Rebschnitts ausprobieren.

Der Rebschnitt erfolgt jedes Jahr vor dem Frühling. Bevor die Knospen treiben, werden die Reben zur Sicherung der Qualität und des Ertrags auf die gewünschte Form zurückgeschnitten. Wie weit der Rückschnitt erfolgt, hängt maßgeblich von der Rebsorte ab. Daher erfordert ein gelungener Rebschnitt neben dem passenden Werkzeug Erfahrung und Wissen über die Unterschiede von Weinstöcken.

Bei der Britzer WeinKultur in Neukölln wachsen seit 2002 auf einer 5.000 Quadratmeter großen Fläche Reben. Von der Öffentlichkeit größtenteils unbemerkt stehen auf der Fläche, eingezäunt von Kleingartenanlagen, rund 1.500 Weinreben, darunter die Sorten Acolon und Ortega. Ziel der Britzer WeinKultur ist die Pflege und der Erhalt der handgemachten Winzerei sowie die lokalräumliche Umweltbildung. Zudem stellt die Fläche mit kostenlosen Festen einen zentralen Treffpunkt für die Nachbarschaft dar.

Advertisements