Bunter Benefiz-Kleinkunstabend zugunsten der Flüchtlingsarbeit in St. Christophorus

„Das war ein schöner Abend!“, verabschiedeten sich zwei Zuschauerinnen letzten Freitag am Ende des diesjährigen Kleinkunstabends der Katholischen Kirchen-gemeinde St. Christophorus. Alle Jahre wieder richtet das „Forum Asyl mit St. Christophorus“ den Benefiz-Kleinkunstabend zugunsten der Flüchtlings- und Kirchenasyltätigkeit aus. Kirchenasyl gewährt die Gemeinde am Reuterplatz in begründeten Einzelfällen als „Ultima Ratio“ seit über 20 Jahren.

Die Benefizveranstaltung im verwinkelten Gemeinde-raum, der direkt unter der Kirche liegt, ist fast ebenso alt und längst eine Institution. Die Stimmung ist stets gut, das vor der Aufführung angebotene Essen immer international. In diesem Jahr wurde schwäbisch-äthiopisch gekocht, vegetarisch und mit Fleisch. Das Programm umfasste Musik, Kabarett, Lesung und Zauberei. Pater Kalle Lenz SAC (l.) trat als „Inländerbeauftragter“ auf und redete hartleibigen Politikern ins Gewissen: „Fremdenliebe ist ein biblisches Gebot“. Pastoralreferentin Lissy Eichert UAC (r.), die seit 2015 zum Sprecherteam des „Wort zum Sonntag“ gehört, führte durch das Programm und sang zur Gitarre. Ihre Botschaft an das Pubilkum lautete: „Wer einen Fremden aufnimmt, kann – vielleicht ohne es zu merken – einen Engel beherbergen.“

Im Laufe des Abends wurde u. a. das Märchen Dornröschen neu erzählt: Nicht ein Prinz, sondern ein Frosch küsste die verhexte Prinzessin wach. Der Zauberer Jonas zog mit allerlei Tricks das Publikum in seinen Bann. In einem weiteren Sketch wurden die Gedanken der Teilnehmerin einer Zen-Meditationsgruppe mit einem roten Helm hörbar gemacht: „Oh, Gott. Ich habe verges-sen, mein Handy auszuschalten. Hoffentlich ruft keiner an“ wiederholte die Stimme der Frau besorgt, bis ihr ein zweiter Gedanke in den Sinn kam: “Wenn ich nach Hause komme, dann muss ich etwas essen. Unbedingt. Am besten Kartoffelbrei. Vielleicht mit Schinken.“ Zum Abschluss des unterhaltsamen Abends spielte die international besetzte Band Wilder Garten, die kürzlich in Neukölln zusammenfand.

Am 25. und 26. November lädt die St. Christophorus-Gemeinde (Nansen-straße 4 – 7) um 19 bzw. 18 Uhr zum Gospel in Nord-Neukölln ein. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Pallotti-Mobil e. V. und für die Opfer des Wirbelsturms in der Karibik sind erwünscht.

=Christian Kölling=