Helfen macht Spaß: Berliner Schulkinder bekommen zum 16. Mal Bio-Brotboxen geschenkt

Dass selbst einfachste repetitive Arbeiten, die heute weitestgehend automatisiert werden können, Spaß machen, sofern nur das Arbeitsergebnis sinnstiftend ist und die Arbeitsbedingungen stimmen, führten Sonntag-morgen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Biobrotboxen-Packens in den Hallen von Terra Naturkost vor.

Die Bio-Brotbox-Aktion, die schon zum 16 Mal stattfand und über die das FACETTEN-Magazin bereits mehrfach ausführlich berichtet hat, werden von breiten gesellschaftlichen Bündnissen ehrenamtlich organisiert und getragen. Daran beteiligt ist u. a. Renate Künast, Mitbegründerin der Bio-Brotbox Initiative und ehemalige Bundesministerin für Verbraucherschutz. Zahlreiche Unternehmen der Naturkostbranche und anderer Wirtschaftszweige beteiligen sich mit Sachmitteln sowie Geld und vermitteln mit ihrem soziales Engagement viele Informationen zu bewusster Ernährung an Schulen in Berlin und Brandenburg. Ob die Botschaft der Aktion auch immer bei allen Eltern ankommt? Eine verlässliche Evaluation der Aktionen wurde wohl noch nie unternommen. In jedem Fall werden die Eltern daran erinnert, wie wichtig ein gesundes Pausenfrühstück ist, wenn die Jüngsten einmal im Jahr mit einer gut gefüllten gelben Brotbox nach Hause kommen. In Neukölln legte Gesundheitsstadtrat Falko Liecke für alle Kinder sogar noch einen Zahnputzbeutel mit Zahnbürste dazu, weil Zahngesundheit wirklich wichtig ist.

Nachdem Sonntagfrüh alle Boxen von rund 400 Freiwilligen gepackt worden waren, folgte gestern Morgen medienwirksam die Verteilung der Brotboxen an Erstklässler der Theodor-Storm-Schule in der Nord Neuköllner Hobrechtstraße, an der neben Liecke auch Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey sowie Schulstadtrat Jan-Christopher Rämer beteiligt waren. Gefüllt waren die Boxen mit Sonnenblumenvollkornbrot von Berliner und Branden-burger Bio-Bäckern, Streichkäseecken, Gemüseaufstrich, Getreideriegel und FairTSA-Kinderbananen. Alles aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. Zusätzlich stellte ein Faltblatt in jeder Box den Erstklässlern, Lehrerinnen und Eltern die Bio-Brotbox-Initiative vor und wies auf die Schirmherrinnen und Schirmherren der Initiative hin.

=Christian Kölling=

Advertisements