Neuköllner Demenz-Initiative stellte sich im Campus Efeuweg vor

„Was Sie mit ihrer Arbeit leisten, ist mit Worten kaum zu beschreiben“, dieses große und sicherlich nicht übertriebene Lob machte Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (r.) den vielen pflegenden Angehörigen, die am vergangenen Dienstag zum Informationsabend „Ver-gesslichkeit oder Demenz? Erkennen, behandeln, betreuen“ in den Campus Efeuweg in die Gropiusstadt gekommen waren. „Demenz betrifft in Neukölln rund 4.800 Männer und Frauen ab 65 Jahren“, erinnerte Liecke. „Die Diagnose ist ein Wendepunkt im Leben der Erkrankten – auch für Familien und Freunde.“

Liecke und seine Gesundheitsverwaltung beriefen deshalb ein Treffen der Demenz-Initiative des Vivantes Klinikum Neukölln mit Betrof-fenen sowie den fünf Kooperationspartnern Pflegestützpunkte Neukölln, Kontaktstelle PflegeEngagament Neukölln, Alzheimer Angehörigen Initiative e.V., Betreuungsverein Neukölln e.V. und Haltestelle Diakonie ein. Während der Veranstaltung wurde eine Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger durch geschulte Ehrenamtliche angeboten, um betreuende Familienmitglieder so weit wie möglich zu entlasten und ihnen die Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen.

Die Fachabteilungen Neurologie, Geriatrie und Psychiatrie, Psychotherapie und Psychsomatik des Vivantes Klinikums haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam die Versorgung Erkrankter besser zu gestalten. In Fachreferaten von jeweils 20 Minuten berichteten Dr. med. Markus Windeck (Oberarzt Psychiatrie, Psychotherapie und Psychsomatik), Dr. med Gabriele Brasse (Oberärztin Neurologie) sowie Gudrun Himmel (Klinische Neuropsychologin) aus dem Vivantes Klinikum über wichtige Befunde aus ihren Arbeitsbereichen. Anschließend konnten die pflegenden Angehörigen an den Ständer der Initiativen sich über Diagnostik und Krankheitsbild der Demenz, Beratung und Unterstützung, Betreuungsrecht, Urlaub und Entlastung sowie über Selbsthilfe für Angehörige informieren.

Der Austausch mit Experten zu Diagnose, Krankheitsbild, Entlastungsmöglichkeiten in der Betreuung und Versorgung sowie zu rechtlichen Fragen geht weiter. Am Ende des Abends wurde eine Folgeveranstaltung im November angekündigt.

„Aus dem Zurück in die Zukunft – Menschen mit Demenz im Wandel der Kooperation“ ist der Titel einer Veranstaltung, die am 15. November von 14 bis 17 Uhr im Bürgerzentrum Neukölln (Werbellinstraße 42) stattfindet.

=Christian Kölling=

Advertisements