Tag der Offenen Tür im Erlebniscircus Mondeo: „Im Zirkus hat die Wirklichkeit das Wort, nicht der Schein“

Dass dieses Zitat, das dem Autor und Philosophen Walter Benjamin zugeschrieben wird, auch heute Gültigkeit besitzt, bewies am vergangenen Freitag der Erlebniscircus Mondeo bei seinem Tag der Offenen Tür einem staunenden Publikum. Zirkusdirektor Gerhard Richter (r.) und seine Familie gewährten zudem einen Blick hinter die Kulissen des Zirkuszelts in Neukölln. „Von Alpaka bis Zuckerwatte“ lautete die Überschrift des bunten Nachmittags, bei dem Ponyreiten und ein Besuch im Streichelzoo ebenso wie Schubkarren-Rennen, Tellerdrehen, Tischtennis und Fußball eingeschlossen waren.

Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey ließ sich trotz eines vollen Termin-kalenders nicht die Gelegenheit nehmen, die Zirkusvorführung zu eröffnen, schließ-lich trainieren jährlich rund 2.600 Neuköllner Schülerinnen und Schüler im Erlebniscircus an der Gutschmidtstraße. „Insgesamt haben schon mehr als 40.000 Kinder und Jugendliche zwischen Klassenstufe 1 und 10 bei den Angeboten mitgemacht“, ist einer Pressemitteilung des Bezirksamtes zu entnehmen: „Der Bezirk unterstützt das Projekt mit einer Zuwendung in Höhe von jährlich 80.000 Euro. Darüber hinaus erhält das Projekt Mittel aus dem bezirklichen Nachbarschafts-programm aus dem Masterplan Integration und Sicherheit des Senats von Berlin für Integrationsarbeit mit Flüchtlingskindern“, heißt es weiter.

Wer die Welt verändern will, muss bei den Kindern anfangen“, lautet Richters Motto. Seit 2006 wird in Projektwochen des Zirkus mit sozial benachteiligten Kindern gearbeitet. „Das gemeinsame Einüben einer Zirkusdisziplin wie Trampolin, Trapez oder Jonglage fördert motorische Fähigkeiten ebenso wie soziale Kompetenzen, Ausdauer und Einsatzbereitschaft“, hob der Direktor den Nutzen der Zirkusarbeit hervor.

Beim Tag der Offenen Tür stellten sich auch die geförderte Projekte „Raum der Kulturen – Mit Geflüchteten Begegnungsorte bauen und leben“, „Willkommen in der Gropiusstadt“ des ImPuls e. V., sowie das „SUN Café- Sprach- und Nachbarschafts-café“ des Internationalen Bund (IB) vor.

=Christian Kölling=

Advertisements