Kommt jetzt in Neukölln der Wahlkampf in Fahrt?

Der richtige Schwung für die Bundestagswahl am 24. September fehlt bislang beim Wahlkampf in Neukölln, der eher unbemerkt mit einem Mehr-Parteien-Gespräch im Mai beim Britzer Bürgerverein begann.

Donnerstagabend stellte nun auf Einladung des Neu-köllner Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu  der Berliner SPD-Landesvorsitzende Raed Saleh sein Buch „Ich Deutsch“ in der Alten Dorfschule in Rudow vor. Anschließend diskutierten die rund 50 Gäste angeregt über Salehs These einer „linken Leit-kultur“.

Bereits Anfang Juli hatte die Neuköllner Bundestagskandidatin der Grünen, Dr. Susanna Kahlefeld (M.), die steuerpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion und Berliner Spitzenkandidatin ihrer Partei, Lisa Paus (r.), bei einer Tour im Wahlkreis zu Gast, die nach einem Unternehmer*innen-Frühstück u. a. auf das Kindl-Gelände im Rollbergviertel sowie zu Kazim Erdogan vom Verein Aufbruch Neukölln führte.

Am kommenden Montag stehen Menschen, die an Bau-, Wohnungs- und Mietenpolitik in Neukölln interessiert sind, nach einer ereignislosen Wahlkampfphase jetzt vor der Qual der Wahl: Fritz Felgentreu ist mit Olaf Scholz, dem Ersten Bürgermeister der Hansestadt Hamburg, im Gespräch über bezahlbares Wohnen. Susanna Kahlefeld lädt zu einer Diskussion über „neue Wohnungsgemeinnützigkeit mit Lisa Paus und Jochen Biedermann, dem Grünen-Bezirksstadtrat für Stadtententwicklung.

Über die Mieten- und Wohnungspolitik im Bezirk wird spätestens seit Januar 2014 gesprochen, als der DGB-Kreisverband Neukölln ein bezirkliches Forum mit Vertretern der Berliner Mietergemeinschaft und des Berliner Mietervereins sowie vom Bündnis Bezahlbare Mieten Neukölln zum Thema organisierte. An der Diskussion beteiligt waren Jochen Biedermann, damals Vorsitzender im Ausschuss für Stadtentwicklung der Bezirksverordnetenversammlung sowie Fritz Felgentreu.

„Miete sich wer kann!“: Dr. Fritz Felgentreu im Gespräch mit Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Hansestadt Hamburg
Montag, 28. August, 18 Uhr im Prachtwerk (Ganghoferstraße 2)

Gemeinwohl statt Mietenspekulation: Was heißt „neue Wohnungsgemeinnützigkeit“? Kann sie den Mietenwahnsinn stoppen?
Montag, 28. August, 18:30 Uhr bei Grün vor Ort (Friedelstr. 58)

=Christian Kölling=