Vegetation mit Gruselfaktor

Die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte hat momentan wieder Hochsaison und auch in Neuköllns Thomas-höhe mehrere Bäume und Büsche mit silbrigen Fäden umhüllt.

Exakter waren es ihre Raupen, die sämtliche Blätter von den Zweigen gefressen haben, um das Gehölz mit einem Gespinst zu überziehen. Auf diese Art und Weise, erfährt man auf der NABU-Website, schützen sich die Insekten selber „vor Fressfeinden wie Vögeln oder Witterungseinflüssen wie Regen“. Ende Juni ist der – für Menschen ungefährliche – Spuk dann wieder vorbei und bei den meisten Pflanzen ist nicht mehr zu erkennen, dass sie einmal befallen gewesen sind.

=Reinhold Steinle=

 

Advertisements