Erst die Arbeit, dann die Ehrung

schippel_giffey_biedermann_netzwerk-ehrenamt-neukoellnEine entspannte Atmosphäre wie selten herrschte Montagnachmittag im großen Saal des Rat-hauses. Wo sonst einmal monatlich die Bezirksverordneten zusammenkommen, um über die beste Politik für Neukölln zu beraten und dabei gelegentlich auch verbal aneinandergeraten. Grund der rundweg guten Stimmung im BVV-Saal: Bezirksbürgermeisterin Giffey, Sozialstadtrat Bie-dermann sowie Dietrich Schippel vom Sprecherrat des Netzwerkes Ehrenamt Neukölln zeichneten fast 50 Bürgerinnen und Bürger aus, die im Bezirk als Ehrenamtliche in Einrichtungen verschiedenster Träger einen unverzichtbaren Beitrag ehrenamtlichen-ehrung_netzwerk-ehrenamt-neukoellnfür das Gelingen der sozialen Arbeit leisten.

Bürgerschaftliches Engagement ist eine Quer-schnittaufgabe, das hat die neue Regierungskoalition gerade festgestellt“, hob Dietrich Schippel in seiner Begrüßung hervor. „Wir haben das immer gesagt. Es muss jetzt nur noch umgesetzt werden“, forderte der Sprecher des Netzwerkes Ehrenamt die rot-rot-grüne Landesregierung zum Handeln auf. „Das was Sie tun, das finden wir richtig klasse!“, lobte Dr. Franziska Giffey die versammelten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer biedermann_giffey_netzwerk-ehrenamt-neukoellnausdrücklich. „Wir wollen Sie motivieren, dass Sie weitermachen“, fügte sie an und kündigte handfeste Hilfe durch den Bezirk an. Die ehrenamtliche Arbeit brauche hauptamtliche Unterstützung, um wirklich erfolgreich zu sein. „In Neukölln soll 2017 ein Engagementbüro eröffnet werden“, versprach die Bezirksbürgermeisterin. Gelder aus Landesmitteln seien für das Büro bereits beantragt. Es soll die Flüchtlingsarbeit im Bezirk thulke_netzwerk-ehrenamt-neukoellnunterstützen, aber auch für andere Bereiche zuständig sein.

Die an diesem Nachmittag geehrten Personen sind in den verschiedensten Mitgliedseinrichtungen des Netzwerkes Ehrenamt tätig. Sie gehören u. a. dem Weißen Ring, dem VfJ Berlin, einem der großen Träger in der Berliner Behindertenhilfe, und den Guttemplern an. Die Urkunden wurden zügig und ohne Reden überreicht. Schließlich wartete nach dem Gruppenfoto mit allen Beteiligten auf der Rathaustreppe noch das kalte Buffet mit Get-Together zum gemeinsamen Kennenlernen im Usti nad Orlici-Zimmer. „Ich gehe davon aus, dass wir daraus eine Tradition machen“, kommentierte gruppenbild_netzwerk-ehrenamt-neukoellnBezirksstadtrat Biedermann die zweite Ehrung von Ehrenamtlichen im Rathaus. Die Auftaktveranstaltung hatte in Neukölln erst im Dezember 2015 stattgefun-den, während ein ähnliches Treffen beispielsweise im Nachbarbezirk Tempelhof-Schöneberg längst etabliert ist.

Ehrenamtnetzwerker Dietrich Schippel war dennoch mit dem Nachmittag vollauf zufrieden: „Ich finde es genau richtig. Mehr kann immer sein.“ Als nächster Termin steht am 11. Januar der Neujahrsempfang auf dem Programm des Netzwerkes Ehrenamt Neukölln.

=Christian Kölling=

Advertisements