Einst in einem ehemaligen Seifengeschäft und im „Blauer Affe“ in Neukölln

Der Otto Wrede Regina-Verlag hat heute seinen Sitz in Wiesbaden und wird in dritter Generation von Edda Wrede geführt. Doch gegründet wurde er 1907 in Berlin, und hier notenblaetter_otto-wrede-regina-verlag_wiesbadenwar er auch ansässig, bis er wenige Jahre nach dem 2. Weltkrieg in die hessische Landes-hauptstadt umzog.

Der Gründer des Musikverlags, Otto Wrede (1883-1945), war mit Heinrich Zille befreundet, der auch mehrere Titelblätter für den Verlag zeichnete. Bekannte Komponisten, so der in Rixdorf geborene Gerhard Winkler, ließen ihre Werke im Regina-Verlag veröffentlichen. Eine Zeitlang war der Verlag sogar in Neukölln beheimatet: Von etwa 1915 bis 1922 hatte er die Räume eines ehemaligen Seifengeschäfts in der Hobrechtstraße 48 im Reuterkiez angemietet.

Einen Riesenerfolg erzielte der Otto Wrede Regina-Verlag Anfang der 1920er Jahre mit dem Schlager vom Bummel-Petrus von Hermann Frey und Max Werner-Kersten. Damals, wird geschätzt, wurden allein von dem Titel 2 Millionen Klavierausgaben verkauft, denn der populäre Schlager feierte in vielen europäischen und außer-europäischen Ländern, jeweils mit Übersetzungen in die Landessprache, einen weltweiten Erfolg. Dieser Erfolg machte 1922 auch einen Umzug in größere Räum-lichkeiten nötig, die man ganz in der Nähe am Kottbusser Damm 63/64 fand – in dem Haus, wo bis vor wenigen Jahren die berühmte Kneipe „Blauer Affe“ war.

=Reinhold Steinle=