Der Schatz der Magdalenenkirche

eckhardt_magdalenenkirche-neukoelln„Sie hüten hier einen wahren Schatz“, erklärte Prof. Dr. Ulrich Eckhardt (r.) am vergangenen Samstag-abend vor Beginn seines gut einstündigen Orgelkonzerts in der Neuköllner Magdalenenkirche beeindruckt. Die imposante Orgel ist seit Eröffnung der Magdalenenkirche im Jahr 1879 ein fester Bestandteil der Kirche an der Karl-Marx-Straße und hat eine große Bedeutung für die Musikkultur in Nord-Neukölln. Das Orgelprospekt der Gebrüder Dinse bildet noch heute eine Einheit mit der ursprünglichen Farbgebung des denkmalgeschützten Kirchenschiffes. Die alte Dinse-Sauer-Orgel, die erstmals 1909 von der Orgelbaufirma Sauer restauriert wurde, musste 2009 von Grund auf saniert werden und wurde 2012 feierlich neu eingeweiht. orgel-unten_magdalenenkirche-neukoellnInstrumente der Orgelbaufirmen Gebrüder Dinse und orgel-oben_magdalenenkirche-neukoellnSauer gelten heute als schützenswertes Kul-turerbe.

Ulrich Eckhardt, der u. a. von 1973 bis Ende 2000 Intendant und Geschäftsführer der Berliner Festspiele war, spielte bei seinem Benefizkonzert Werke der Komponisten Henry Purcell (1659 – 1695), Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), Olivier Messiaen (1908 – 1992) und Théodore Dubois (1837 – 1924). Von Purcell, Bach und Messiaen hatte Eckhardt Frühwerke meyer_magdalenenkirche-neukoellnausgewählt, die alle vom Gedanken des Anfangs und Neubeginns getragen sind.

Als nächstes gibt Kantoristin Anke Meyer (l.) am 5. November um 16 Uhr ein Orgelkonzert für Familien. Die Kirchen-musikerin leitet die Rixdorfer Kantorei, zu der die Magdalenenkirche, die Bethlehemskirche am Richardplatz sowie das Gemeindezentrum Tabea gehören. Die Restaurierung der Kirchenorgel ist zwar abgeschlossen, aber noch auf Spenden angewiesen. „Kürzlich haben wir einen großen Scheck über 20.000 Euro erhalten“, freute sich Meyer. Jetzt müssten allerdings noch 49.000 Euro aufgebracht werden, um zinslose Darlehen zu tilgen, fügte sie an. Im Dezember steht das Weihnachtsoratorium I – III von Johann Sebastian Bach auf dem Programm der Magdalenenkirche. Im April 2017 soll eine Aufführung der Markus Passion des Kirchenmusikers folgen.

=Christian Kölling=