Mit trilingualer, sozialer und persönlicher Komponente gegen den Online-Buchhandel

raum-b_neukoellnAn jedem ersten Mittwoch im Monat trifft sich um 20 Uhr die Lesebühne „Der Lesende Krake – The Reading Octopus“  in der Buchhandlung Raum B in der Neuköllner Wildenbruchstraße. Der Laden für gebrauchte Bücher in Französisch, Deutsch und Englisch bietet regelmäßig kulturelle Veranstaltungen und Workshops für Kinder an. Er setzt damit auf die soziale und persönliche Komponente seiner Angebote in Wohnortnähe, um sich gegen die im Trend klages_lesebuehne_raum-b_neukoellnliegenden Online-Buchhändler und Buchversandfirmen zu behaupten.

Die trilinguale Lesebühne, die Texte in Deutsch, Französisch und Englisch präsentiert, konnte am Mittwoch letzter Woche ihr einjähriges Bestehen feiern. Robert Klages (l.), der 1984 in Westfalen geboren wurde und u. a. für den Tagesspiegel Newsletter Lichtenberg arbeitet, die Französin Amélie Vrla krupp_lesebuehne_raum-b_neukoellnaus Paris sowie Allison Krupp (r.), die im geruhsamen “Midwest” der USA geboren wurde und jetzt in Berlin lebt, gründeten die Lesebühne.

Als Stammleser tragen die Autoren in der Regel einmal monatlich ihre Texte vor. An jedem Leseabend ladentuer-raum-b_neukoellnwerden außerdem drei Gäste vorgestellt. Im Oktober las neben anderen auch Alexander Graeff, Initiator der Lesereihe „Literatur in Weißensee“. Auch für die kommende Veranstaltung im November sind alle wieder herzlich eingeladen, selbstgeschriebene Texte wie Kurzgeschichte, Lyrik, Wortsalat oder Blogeinträge zu präsentieren. Die Texte können unter der E-Mail-Adresse lesenderkrake[at]gmail.com eingereicht werden.

Termin der nächsten Lesebühne „Der Lesende Krake – The Reading Octopus“ ist am 2. November um 20 Uhr in der Buchhandlung Raum B.

=Christian Kölling=