Kurze, vermeintlich beliebige Augenblicke

fotoausstellung-juergen-buergin_galerie-im-saalbau_neukoelln„Mensch und Metropole“ lautet der Titel einer Ausstellung mit Arbeiten des Neuköllner Fotografen Jürgen Bürgin, die am Freitag in der Galerie im Saalbau eröffnet wurde.

„Wenn es gut geht, können meine Fotos eine Stimmung im Betrachter erzeugen. Noch besser ist, wenn die Bilder den Betrachter anstoßen, sich eine eigene Geschichte auszudenken“, erklärte Bürgin, der Metropolen in Amerika, Europa und Asien mit der Kamera bereiste, bei der Vernissage. Vor allem Bilder aus New York, daneben aber auch aus Berlin, Lissabon, Shanghai, Saigon und Tokio, die in den Jahren 2009 bis 2015 aufgenommen wurden, werden in den drei Ausstellungs-räumen gezeigt. Im ersten Themenraum sind Architekturfotografien Bürgins ausgestellt. Im Durchgangszimmer hängen bei Tageslicht aufgenommene Portraits, während im hinteren Raum, der mit schwarzem Stoff ausgeschlagen ist, Aufnahmen buergin_-trier_galerie-im-saalbau_neukoellndes Nachtlebens der Metropolen zusammen-gestellt sind.

„Jürgen Bürgin ergründet mit seinen Fotografien das Abseitige, die Getriebenheit, das Eilige, aber auch das stille Verharren in den Metropolen der Welt. Er zieht als Suchender durch die Straßen, meidet das Touristische“, kommentierte Kuratorin Sophia Trier (r., neben Jürgen Bürgin) die Arbeiten des Fotografen, der 1999 nach Berlin kam: „Seine Fotografien sind kurze, vermeintlich beliebige Augenblicke aus dem Leben der Großstädter und der Stadt selbst.“

Jürgen Bürgin will als Straßenfotograf an die Tradition der Pressefotografen der 1930er bis 1950er Jahre anknüpfen. Alfred Eisenstaedt, der 1945 auf dem Times Square das weltberühmte Foto von einem Matrosen schoss, der eine Kranken-schwester in den Armen hält und küsst, sowie Henri Cartier-Bresson, der für seine künstlerische Schwarzweißfotografie bekannt wurde und Mitbegünder der Foto-Agentur Magnum war, sind die bekanntesten Vertreter dieses Genres.

Die Ausstellung „Mensch und Metropole“ wird noch bis zum 13. November in der Galerie im Saalbau (Karl-Marx-Str. 141) gezeigt; Öffnungszeiten: Di. – So. 10 – 20 Uhr.
In der Ausstellung ist auch das Fotobuch „Urban Fever“ von Jürgen Bürgin zu erwerben, das weitere Aufnahmen enthält, aber kein Ausstellungskatalog ist.

=Christian Kölling=