Befürchtungen in Zeiten des Wahlkampfs

prachttomate neukoellnIm Frühjahr 2011 begann aus einer vermüllten Brache hinter der Karl-Marx-Straße ein gemeinschaftlicher Nutz-garten für die Menschen aus der Nachbarschaft zu werden: die Prachttomate. Doch nun ist bedroht, was als Zwischennutzungsprojekt ins Leben gerufen wurde und im Mai eine mobile Filiale in der Passage bekam. „Der Bezirk möchte das Areal für eigene Zwecke bebauen“, teilen Los Tomatos auf Anfrage mit und kritisieren, dass er sich mit den Plänen für den Block 152 über die Bedürfnisse vieler Bewohner nach Bürgerbeteiligung und produktivem Stadtgrün hinwegsetze. Das seien alles ungelegte Eier, ließ indes Neuköllns Baustadtrat Thomas Blesing kürzlich die Berliner Morgenpost wissen. Die Skepsis der Pächter der Gartenfläche kann er damit – zumal: in Zeiten des Wahlkampfs – nicht entkräften.

Am kommenden Samstag wird im Gemeinschaftsgarten Prachttomate (Bornsdorfer Str. 9) von 15 bis 22 Uhr unter dem Motto „Tanz die Tomate, tanz die Lauchstange! Tanz die Stadtentwicklung, tanz den 152er Block!“ das diesjährige Sommerfest gefeiert.