Nicht anonym, sondern würdig und mit einer Feier

gedenkbank rolf schmitti schmitt_neuköllnSein Zuhause war seit rund drei Monaten eine Bank auf dem Boddinplatz mitten in Neukölln zwischen Karl-Marx- und Hermann-straße. Vergangenen Dienstag wurde Rolf „Schmitti“ Schmitt frühmorgens tot auf sei-ner Bank gefunden.

Bekannte und Anwohner des Boddinplatzes sammeln nun für eine würdige Beerdigung des 52-Jährigen. Bis zum nächsten Freitag wollen sie 700 Euro zusammenbekommen, um Rolf Schmitt nicht anonym, sondern angemessen und mit einer Feier beizusetzen. „Er hat bei uns immer seinen MP3-Player aufgeladen und war jeden Tag mindestens zehn Mal hier“, erzählt eine Mit-arbeiterin spendenaufruf begräbnis rolf schmitt_neuköllnder Schankwirtschaft Laidak, in der die Sammlung koordiniert wird.

Bereits vor dreieinhalb Jahren hatte der Ob-dachlose sein Quartier auf dem Boddinplatz bezogen. „Dann ist er aber wohl wieder ins Gefängnis gekommen“, mutmaßt die Bedienung am Tresen. Alle eingehenden Beträge für die Beerdigung des Wohnungslosen werden im Laidak auf einer Liste notiert. Falls die Spenden nicht für die Kosten der Beisetzung reichen, verspricht sie, erhalten alle Spender ihr Geld zurück.

=Christian Kölling=

Advertisements

2 Antworten

  1. Ich weiß, das der Pfarrer Peter Storck sich im Besonderen kümmert, dass Obdachlose ein würdevolles Grab erhalten. Und zwar gegenüber seiner Kirche

    http://www.heiligkreuzpassion.de

    auf dem Friedhof an der Zossener Straße. Vielleicht könnt Ihr den Kontakt vermitteln an die Menschen, die sich da gerade drum kümmern?

Kommentare sind geschlossen.