Bio-Unterricht in der Feinkost-Abteilung

Was zu einem gesunden Frühstück gehört, hatten vormittags schon 24 Erst- bis Drittklässler der Karlsgarten-Grundschule von Ernährungsberaterin Urte Grauwinkel markus haxter_urte grauwinkel_bio erleben_karstadt hermannplatz_neukölln(r.) gelernt. Probiert wurden die neuen Snacks für den Start in den Tag anschlie- ßend selbstverständlich auch. Mittags waren dann Mädchen und Jungen der 4. bis 6. Klassen der Neuköllner Schule eingeladen, bio erleben_karstadt hermannplatz neuköllnvon Markus Hax- ter (l.) etwas über gute Nahrungs- mittel zu erfahren und mit dem Spitzenkoch ein leckeres Mittagessen zuzubereiten. Leicht nachzukochen ist es außerdem.

Letzteres sei auch ein wichtiges Anliegen der Bildungs- und Genusskampagne „Bio erleben!“, die der Karstadt-Konzern seit Jahren in seinen Feinkostabteilungen durchführt. „Wir wollen, dass die Kinder zuhause gemeinsam mit ihren Eltern ausprobieren, was sie hier gelernt und gemacht haben“, sagt Pressesprecher Maternus Thöne. „Das ist das eigentliche Problem beim Thema Ernährung“, bemerkt Urte Grauwinkel. „Die Kinder wissen oft karlsgarten-schule_bio erleben_karstadt hermannplatz_neuköllnschon viel darüber, welche Lebensmittel für sie gut und gesund ist, aber das Ernäh- rungswissen der Eltern liegt häufig weit dahinter zurück.“ Folglich hapere es meist an der praktischen Umsetzung. „In vielen Familien wird nur ausnahmsweise mit frischen Sachen gekocht, meistens kommen die Zutaten oder gleich das fertige Gericht aus der Tiefkühltruhe“, so der Eindruck der Ernährungsberaterin. „Anders sieht das aber in Familien türkischer oder arabischer Herkunft aus.“ Dort sei richtiges Kochen jeanette paul_bio erleben_karstadt hermannplatz_neuköllnselbstverständlicher: „Nur eben leider recht selten gemeinsam mit den Kindern, obwohl die viel Spaß daran haben, wenn man sie lässt.“

Das bestätigt auch Jeanette Paul (l.). „Wir mussten auslosen, wer einen der 18 Plätze für die Kochaktion bekommt“, erklärt die Lehrerin der Karlsgarten-Schule, während Markus Haxter in einer riesigen Pfanne Rinderhackfleisch anbrät und zum x-ten Mal betont, dass hier ein Gericht entstehe, das 100-prozentig halal ist. „Einige der muslimischen Kinder werden trotzdem die vegetarische Variante der Nudelpfanne nehmen, weil es ein großes Misstrauen bei Fleisch gibt“, prognostiziert Jeanette Paul. Das sei auch  anfangs in der  Schul-Cafeteria  so gewesen, in der  täglich durch

bio erleben_karstadt hermannplatz_neuköllnmarkus haxter_bio erleben_karstadt hermannplatz_neuköllnbio erleben_karstadt hermannplatz_neukoelln

das Angebot das Augenmerk auf eine gesunde Ernährung gelenkt wird. In der Mensa im Hort der Schule stehen durch die Auswahl des Caterers ausschließlich Vollwert-markus haxter_bio erleben_karstadt hermannplatz_neukoellnkarlsgarten-schule_bio erleben_karstadt hermannplatz_neukoellnGerichte auf dem Spei- senplan.

„Die Affinität der Schu- le zum Thema war ein Kriterium, weshalb wir die Klassen zu unserer ‚Bio erleben!‘-Aktion in den Karstadt am Her- mannplatz eingeladen haben“, merkt Maternus Thöne an. Zwölfmal im Jahr finde dieser ungewöhnliche Bio-Unter- richt, bei dem die Mädchen und Jungen in praxis- orientierter Weise etwas über Bio-Lebensmittel sowie deren Herkunft und Verwendung lernen, an verschie- denen Standorten bundesweit statt: Kinder, die eine unge- schälte Kartoffel nicht als solche identifizieren können, seien bei den Veranstaltungen genauso wenig ungewöhnlich wie jene, die sogar die exotischsten Früchte pro- blemlos benennen können. Als „erlebbare Ernährungsberatung“ wird das En- gagement von Markus Haxter und Urte Grauwinkel von Roland Schäfer, dem Umweltschutzbeauftragten der Karstadt Warenhaus GmbH, bezeichnet.

„Euch musste man ja gar nicht viel erklären“, stellt Spitzenkoch Haxter erfreut fest, als er den Inhalt der Pfannen portionsweise auf die Teller verteilt. „Wenn was nicht schmeckt, liegt es am Koch“, hatte er die Kindern schon vorher wissen lassen. „Schmeckt lecker!“, lobten die einhellig, bevor sie sich satt und mit einem Über- raschungsbeutel auf den Nachhauseweg machten, in dem nicht nur gesundes Proviant steckte, sondern auch Ernährungsinfos und ein Rezeptheft.

=ensa=