Von Mensch zu Mensch: Mit Betty Kolodzy durch Berlin

Betty Kolodzy_Berlin Walking_Michason&MayDer Streifzug durch die Hauptstadt, zu dem die Autorin Betty Kolodzy mit ihrem Buch „Berlin Walking“ einlädt, ist ein besonderer.

Nicht die so verschiedenen Bezirke und inte- ressanten Orte der Metropole stehen im Mit- telpunkt, sondern es sind vornehmlich die Menschen, denen die Autorin begegnet. Zum Teil steuert Betty Kolodzy konkrete Ziele in der Stadt an, um dort einen bestimmten Menschen zu treffen, doch genauso ist sie offen dafür, sich einfach treiben zu lassen, ohne vorab zu wissen, zu wem der Weg führt. Das Ergebnis ist ein literarischer Spaziergang voller Gespräche mit ihr bekannten oder zuvor fremden Leuten, die häufig in kurzer Zeit viel Persönliches erzählen. Daneben kommt auch die Autorin, die vor langer Zeit selber in Berlin gelebt hat, ins Sinnieren: Ihre Erinnerungen an Plätze oder an Gefühle für einen bestimmten Bezirk, vergleicht sie nun mit dem jetzigen Erleben.

Die meisten Leser werden jedoch wahrscheinlich zuerst die Kapitel über Orte oder Menschen aufschlagen, die ihnen keine unbekannten sind. Bei mir war das Betty wipperstr_neukoellnKolodzys Besuch bei Gönül’s Art in Neu- kölln, dem Ladenatelier der Malerin, Autorin und Regisseurin Gönül Hürriyet Aydin, die seit über 25 Jahren im Bezirk lebt. Die be- schriebene Stimmung während einer Le- sung, die dort stattfand, habe ich bei einer anderen Veranstaltung ähnlich empfunden.

Eine weitere Geschichte widmet die Autorin der Begegnung mit einer Frau, die monatelang mit zwei Hunden unter der Auto- bahnbrücke am S-Bahnhof Innsbrucker Platz gelebt hat. Ich selber hatte nur mehr- fach ihr dortiges Lager gesehen, und durch das Buch erfuhr ich nun mehr über die Frau und ihre Beweggründe dort zu leben.

Trotz der Intention der City Walking-Reihe, die Menschen einer Stadt in den Vor- dergrund zu rücken, hätte ich mir doch an der einen oder anderen Stelle eine detailliertere Beschreibung von Orten und Kiezen gewünscht. Für mich ist „Berlin Walking“ ein Sommerbuch im besten Sinne, mit dem man sich vor ein Café setzt und einige Geschichten liest, um sich dann selber für spannende Begegnungen mit zuvor Unbekanntem zu öffnen. Ich habe mir jedenfalls nach der Lektüre vorgenommen, endlich einmal die Ceciliengärten in Schöneberg zu besuchen. Hier hat Kolodzys kurze Beschreibung  des Gartendenkmals genügt, mein Interesse zu wecken.

„Berlin Walking“ ist beim Verlag michason & may erschienen, hat 201 Sei- ten und kostet 14,90 Euro. Weitere Ausgaben der City Walking-Reihe füh- ren u. a. durch Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Istanbul.

=Reinhold Steinle=