Wasser marsch, Trockenperiode ade

Ole Bested Hensing_Kombibad Gropiusstadt Neukoelln131 Jahre liegen zwischen der Eröffnung der ersten Rixdorfer Freibadeanstalt an einem 2. Juni und der Wiederinbetriebnahme vom Kombibad Gropiusstadt, dessen Sommerbadteil voraussichtlich wiederum ab Juni den Badegästen zur Verfügung stehen soll. Da- mals hieß der Chef Friedrich Wilhelm Mier, heute ist es Ole Bested Hensing (r.). Dieser hatte in seiner Eigen-schaft als Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäderbe- triebe vorgestern zur Pressekonferenz ins Bad an der Neu- köllner Lipschitzallee eingeladen, um den Stand der Sanierungsmaßnahmen in Augenschein Eingangsbereich_Kombibad Gropiusstadt Neukoellnnehmen zu lassen.

Die Sonne strahlte bei sommerlichen 24°C vom Himmel, Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken wa- ren bereits mit Wasser gefüllt und mehr als einen der Anwesenden verlangte es, hinein zu tauchen. Es lag wohl nicht nur an der wunderbaren natürlichen Beleuchtung, dass alles so freundlich aussah. Bereits im Sprungturm_Kombibad Gropiusstadt NeukoellnEingangsbereich ist der bekannte Blauton einem neuen Maisgelb gewichen. Und wo noch nicht geschehen, sind Maler dabei, das zu tun.

Der graue Waschbeton ist durch sandfarbene Kunst-steinplatten ersetzt worden. Edelstahlbleche, mit denen die beiden Außenbecken ausgekleidet sind, reflektieren optische Täuschung Schwimmbecken_Kombibad Gropiusstadt Neukoellndas Licht und täuschen durch ihre Struktur und die Lichtbrechung des Wassers auf magische Weise die Sinne. Und auch das Nichtschwimmerbecken wartet bereits mit der ersten Attraktion, einer Rutsche, auf. Doch rundherum Rutsche_Kombibad Gropiusstadt Neukoellnist noch Baustelle, auf der gearbeitet, aber auch mal Pause gemacht wird. Unermüdlich zog allerdings das Reinigungsgerät Schwimmbecken_Kombibad Gropiusstadt Neukoellnprogrammierte Reini- gungsgerät seine ein- samen Bahnen im noch unbeheizten Nass.

Natürlich wurde auch über die Fortschritte der Sanie- rungsmaßnahmen in den Bädern Spandau-Süd und Finckensteinallee berichtet, die noch genau wie der Hallenbad-Bereich im Kombibad Gropiusstadt in diesem Jahr Bauarbeiten_Kombibad Gropiusstadt Neukoellnin Betrieb gehen sollen. Genaue Zahlen über Eröff- nungstermine und Baukosten waren allerdings nicht zu erfahren, wohl aber, dass sich der Eintrittspreis für die Sommerbäder um 22 % erhöht.

Ebenfalls angesprochen wurde das 100-jährige Jubi- läum des Neuköllner Stadtbades in diesem Jahr: Am 10. Mai veranstalten die Berliner Bäderbetriebe ein Fest in den ehrwürdigen Hallen in der Ganghoferstraße, eine sogenannte Poolparty (Karten sind für 10 Euro an der Stadtbad-Kasse erhältlich). Außerdem wird es eine Broschüre Hensing_Henike_Zelle_Kombibad Gropiusstadt Neukoellnund einen Sonder- stempel geben, wie Christine Henike (M.) von der Deutschen Post propagierte. rbb-Reporter Ulli Zelle (r.) war extra zur Pressekonferenz erschienen, um kund zu tun, dass er bei diesem Fest mit seiner Band „Graue Zellen“ zu hören sein wird. Das Posieren fürs Gruppenfoto mit Ole Bested Hensing und Henike kommen- tierte er scherzhaft mit „Mir steht das Wasser bis zum Hals“. Merke: So manchem dünkt, ihm stünde das Wasser bis zum Hals, dabei steht er auf dem Trockenen.

=kiezkieker=