Leuchtendes Beispiel für Beständigkeit

Seit fast 60 Jahren werden im abgerundeten Eckhaus an der Kreuzung Donau-/ Anzengruberstraße Lebensmittel verkauft: Im März 1954 startete Günter Rose die Ära als Mieter der Gewerbefläche im Erdgeschoss mit seinem Lebensmittel-Laden, den er – inzwischen Eigentümer des Hauses – erst 1983 wieder aufgab. Wenig später bezog der Discounter Aldi die Räumlichkeiten im Rose-Haus und blieb dort ein Vierteljahrhundert lang, bis 2009. Ein kurzes Intermezzo künstlerischer Nutzung unter-

rose-haus_neukölln

brach die Gepflogenheit, die schließlich in der zweiten Jahreshälfte 2010 fortgesetzt  wurde: Seither verkauft der Intermarkt Stolitschniy russische Lebensmittel im Rose- Haus, dessen Schriftzug seit letztem Herbst in den Abendstunden mit Spots und Lichtleisten illuminiert wird und ein Stück Neuköllner Tradition erstrahlen lässt.

%d Bloggern gefällt das: