Homöopathische Dosen

Löschwasserübergabestellen in Form von Wandhydranten mit Sicherungskombina- tion nach  DIN 14461-3 – wie diese an den Neukölln Arcaden – können  bis zu 50 Ku-

löschwassereinspeisung_neukölln

bikmeter pro Stunde bewältigen: Da ist es mit  vier Portionen à 20 Kubikzentimeter nicht getan. Gut gemeint, aber …

4 Antworten

  1. Ich habe keinen Kommentar, aber eine Idee, und ich fände es toll, wenn Ihr die teilen würdet und mit-kommuniziert:
    Für den unseligen platz der Stadt Hof wird doch ein neuer Namen gesucht, und die Debatte darber war höchst glücklos.
    Ich schlage vor, den platz in „Nelson Mandela-Platz“ zu benennen. Gründe: 1. (am unwichtigsten) Die größte afrikanische Community Berlins lebt in Neukölln.
    2. Mandela steht für die ganze Welt als Symbol für das friedliche Zusammenleben vieler Kulturen und sozialen Schichten – als Vater der „Regenbogennation“.
    3. Es gibt noch keinen Nelson-Mandela-Platz in Berlin – man muss sich beeilen.
    Viele Grüße, Dorothea Kolland

    Gefällt mir

  2. Wirklich ’ne großartige Idee, aber leider …

    Inzwischen ist die Namenssuche für den Platz (https://facettenneukoelln.wordpress.com/2013/10/16/uber-den-versuch-einen-verdienten-neukollner-burger-zu-ehren-und-burgerbeteiligung-auszuhebeln/) abgeschlossen, denn die Zählgemeinschaft in der Neuköllner BVV hat im November beschlossen, dass der Platz der Stadt Hof in Alfred-Scholz-Platz umbenannt wird (http://www.berlin.de/ba-neukoelln/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4332&options=4).

    Wie Blesing neulich beim Treffen der Aktion KMS mitteilte, soll der offizielle Umbenennungsakt vor dem 28.2. (ab 10 Wochen vor einer Wahl dürfen keine Straßen umbenannt werden) oder nach dem 26.5. stattfinden.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.