Nicht zu spät, sondern zu früh

Noch am 1. Adventssonntag war es zappenduster in den Bäumen auf dem Richard- platz, am 2. und 3. Dezember auch. Ob es wohl vor dem Alt-Rixdorfer Weihnachts- markt, der hier traditionell am 2. Adventswochenende stattfindet, überhaupt noch was wird mit der Weihnachtsbeleuchtung werden wird oder ob sie aus dem Haus- haltsplan gestrichen wurde, fragte sich schon  mancher. Aber seit  gestern ist nun un-

neukölln_richardplatz mit weihnachtsbeleuchtung

übersehbar: Dem Richardplatz sind auch in diesem Jahr wieder tausende weih- nachtlicher Lichter aufgegangen. Für den langjährigen Weihnachtsmarkt-Sachbear- beiter des Neuköllner Bezirksamts dürfte das allerdings fast ein wenig zu früh sein: Die Bäume würden immer erst zum Weihnachtsmarkt beleuchtet werden, erklärte der Montag im Brustton der Überzeugung auf Anfrage. Es könne also gar nicht die Rede davon sein, dass man in diesem Jahr spät dran sei.

(2008 fand der Alt-Rixdorfer Weihnachtsmarkt vom 5. bis 7. Dezember statt.)

Eine Antwort

  1. Der zum Glück wieder voll „beleuchtete“Richardplatz ist wie in jedem Jahr ein Erlebnis!!! Ich genieße ihn auch ohne Weinachts-Getümmel.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.