Spielend helfen lernen beim THW Neukölln

programm_türöffner-tag_thw neuköllnAuch in diesem Jahr lud die Maus wieder dazu ein, beim Tür- öffner-Tag Sachgeschichten live zu erleben. Erneut dabei Maus_Türöffner-Tagwar der Ortsverband Berlin-Neukölln des Technischen Hilfswerks – bereits zum dritten Mal. Bei strahlendem Sonnen- schein fanden sich am Tag der Deutschen Einheit deutlich mehr als die auf 150 begrenzte Teilnehmer- anzahl in der Haarlemer Straße ein. Am Eingang gab es einen Stempel-abdruck auf den Handrücken – rot für Besucherinnen, blau für Besucher.

Der Türöffner-Tag, der für junge Menschen ab 10 Jahren ge- dacht war, entpuppte sich als Ziel schier unzähliger Fami- lienausflüge. Es wuselte nur so auf dem Gelände von Gästen und Gastgebern in ihren auffälligen, mit Reflektorstreifen be- 1_türöffner-tag_thw neuköllnsetzten Monturen. Neben dem ausgestellten technischen Gerät gab es einen Tretfahrzeug- parcour mit tretfahrzeug-parcours_türöffner-tag_thw neuköllnRampen und Wasserbecken, ein Riesenhüpfkis- sen und Apparate, die unter fachkundi- 3_türöffner-tag_thw neuköllnger Anleitung und Betreuung von den jungen Besuchern weidlich erprobt werden konnten. Ist schon toll, wenn die thw-fahrzeug_türöffner-tag_thw neuköllnmit Hilfe eines Kom- pressors erzeugte Druckluft in Kissen gepresst und damit eines der schweren Gerätefahrzeuge angehoben wird. Im Ernstfall können so auch große Betonteile auseinander gedrückt werden.

1_höhenrettung-vorführung_türöffner-tag_thw neuköllnNa, und dann die spektakulären Vor- führungen der Neuköllner THW-Ak-tiven: Das Bergen eines Unfallopfers, das natürlich ein Dummy anstelle eines Menschen war, aus einem Pkw. Oder die Höhenrettung mit dem Ab- seilen eines Verletzten von einer Platt-

2_höhenrettung-vorführung_türöffner-tag_thw neukölln3_höhenrettung-vorführung_türöffner-tag_thw neukölln4_höhenrettung-vorführung_türöffner-tag_thw neukölln

publikum_höhenrettung-vorführung_türöffner-tag_thw neuköllnform in sechs Metern Höhe. Als der junge Mann, der den Verletzten mimte, wieder festen Boden unter den Füßen hatte, fehlte es dann auch nicht am Applaus für ihn und die, die ihn retteten.

Im überdachten Bereich war eine Eisen-bahnanlage Spur 0 aufgebaut, daneben Stelltafeln mit Informationen über das THW und dessen Jugendarbeit sowie ein hochwasser-einsatz_thw neuköllnnachgebauter Hauseingangsbereich mit Sandsäcken. Die danebenstehende Tafel erläuterte den Einsatz im letzten Juni.

Antonia Wolf war als Helferin dabei. Ihre Augen leuch- ten, als sie von ihrem viertägigen Hochwasser-Ein- satz im sächsischen Canitz berichtet: Dort war ein Wasserwerk zu schützen, das im Verbund mit zwei weiteren Wasserwerken 600.000 Menschen in und um Leipzig mit Trinkwasser versorgt. Auf einer Länge von 30 Metern antonia wolf_thw neuköllnmusste der vorhandene Deich um einen Meter erhöht sowie der Zufahrtsweg zugebaut werden. Das hieß Sandsäcke schleppen – 10 Kilogramm das Stück – und in 1,5 Tonnen fassende Kunststoff- taschen (BigPacks) verstauen, die dann von Hub- schraubern zum Einsatzort geflogen wurden. Viele der Säcke mussten auch erst mit Sand gefüllt werden, erzählt sie und demonstriert, wie das am besten geht: Leiter auf zwei Böcke gepackt, einen Verkehrspylon umgedreht – passt genau zwischen zwei Holme – Jute- oder Kunststoffsack drunter und das Befüllen von kann losgehen. Auch ein Skimmer wurde während des Elbe-Hochwasser-Einsatzes von Antonia Wolf bedient, um aus aufgeschwemmten Heizöltanks ausgetretenes Öl aufzufangen. Auf die Frage wie viele Stunden sie sich im Jahr für das THW engagiere, antwortet sie: „Obwohl ich erst seit 2 1/2 Jahren fiete schmidt_thw neuköllndabei bin, noch nicht alle Lehrgänge besucht und damit nicht überall eingesetzt werden kann, komme ich leicht auf die Mindestanzahl von 120 Stunden.“

Über 600 waren es im letzten Jahr bei Fiete Schmidt. Er fühlt sich der Arbeit mit Jugendlichen besonders ver- bunden. Beim Türöffner-Tag hat er deshalb insbesonde- re die Aufgabe, Mädchen und Jungen in das Motto „Spielend helfen lernen“ einzuführen, für die vielseitigen Möglichkeiten des Mitmachens beim THW Neukölln zu begeistern und „Neuzugänge zu ködern“. Fiete Schmidts letzter großer Einsatz war am 14. Mai, als am Kurfürsten- damm der in der vorangegangenen Nacht ausgebrannte Dachstuhl im denkmalgeschützten Haus Cumberland gesichert und abgestützt werden musste.

„Raus aus dem Alltag – Rein ins THW!“ Bundesweit rund 80.000 Ehrenamtliche ha- ben diesen Schritt bereits gemacht und leben – wie Antonia Wolf und Fiete Schmidt – in der Zivilschutz- und Katastrophenhilfe-Organisation die Faszination Helfen.

Die Jugendgruppe des THW Neukölln trifft sich immer dienstags von 17 bis 20 Uhr. „Spielend helfen lernen“ ist das Motto bei den 10- bis 17-Jährigen. Auf dem THW-Gelände an der Haarlemer Straße 73 findet auch die Ausbil- dung Erwachsener statt: Jeden Donnerstag zwischen 19 und 21:30 Uhr wird  für  den  Einsatzfall  trainiert. Info-Telefon: (030) 60 79 71 06

=kiezkieker=