Späte Ehrung für frühe Kletterkünste

Viel Zeit war nicht, um sie zu entdecken. Nur drei Tage lang zierten 13 blaue Kera- mikkacheln den Körnerpark: Die deutsch-kanadische Künstlerin Belle Santos hatte bernhard thieß_the blue plaque_körnerpark neuköllnsich mit den Objekten namens The Blue Plaque am letzten Wochenende am B_Tour Festival beteiligt, das zu experimentellen geführten Stadttouren einlud.

Auch Bernhard Thieß, der bis vor we- nigen Wochen zusammen mit seiner Frau den Neuköllner Leuchtturm be- trieb, widmete die Künstlerin eine ihrer blauer Kacheln, die auf Regionalge- schichtliches und Biografisches verschiedener Persönlichkeiten hinwiesen. Er habe seine Kindheit und Jugend im Körnerkiez verbracht, ergänzt Thieß auf Nach- frage den knappen Text auf der Keramiktafel: „Auch die Jungs in früherer Zeit hatten Unsinn im Kopf.“ Und zu denen habe auch er gehört. „Der Körnerpark“, so Bernhard Thieß weiter, „wurde damals vom Nachtwächter Pupe bewacht, nichtsdestotrotz mussten wir aber natürlich auch zu den nicht-üblichen Zeiten in den Park.“ Weil dann aber die Tore geschlossen waren, seien sie eben einfach über die hinweggeklettert. „Insge- samt waren wir aber wohl ziemlich harmlos“, meint der ehemalige Leuchtturmwärter.

=ensa=